Eskalation im Mittelmeer Flüchtlinge erheben schwere Vorwürfe gegen Malta

In der Coronakrise schottet sich Europa noch stärker ab. Flüchtlinge beschuldigen Maltas Marine, ihr Leben gefährdet zu haben - und die Crew des Rettungsschiffs "Alan Kurdi" sucht verzweifelt einen Hafen.
"Sie wollen nicht, dass irgendjemand nach Malta kommt": Geflüchtete an Bord eines maltesischen Militärschiffs (Foto vom 10. April)

"Sie wollen nicht, dass irgendjemand nach Malta kommt": Geflüchtete an Bord eines maltesischen Militärschiffs (Foto vom 10. April)

Foto: DARRIN ZAMMIT LUPI/ REUTERS
Globale Gesellschaft Pfeil nach rechts
Alle Artikel Pfeil nach rechts
Ausschiffung in Zeiten von Corona: Flüchtlinge gehen in Valletta von Bord

Ausschiffung in Zeiten von Corona: Flüchtlinge gehen in Valletta von Bord

Foto: DARRIN ZAMMIT LUPI/ REUTERS
"Europäische Behörden nutzen die Corona-Pandemie als Vorwand, um Menschen in akuter Seenot nicht zu retten."

Maurice Stierl, "Alarmphone"

Seenotrettungsschiff "Alan Kurdi"

Seenotrettungsschiff "Alan Kurdi"

Foto: Karsten Jäger/ dpa
Erstversorgung auf einem überfüllten Schiff: Die "Alan Kurdi" sucht nach einem Hafen

Erstversorgung auf einem überfüllten Schiff: Die "Alan Kurdi" sucht nach einem Hafen

Foto: CEDRIC FETTOUCHE/ AFP

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft

Mehr lesen über