Italienische Küstenwache vor Libyen Das Rettungsschiff

Italiens Küstenwache rettet schiffbrüchige Migranten aus der Straße von Sizilien - dem gefährlichsten Seeweg der Welt. Der Fotograf Luca Catalano Gonzaga hat die Retter vor Libyens Küste begleitet.

Luca Catalano Gonzaga

Der Seeweg über die Straße von Sizilien ist die gefährlichste Migrationsroute der Welt - das sagt die Flüchtlingsorganisation der Vereinten Nationen (UNHCR). Seit Jahresbeginn sind mehr als 3000 Menschen im Mittelmeer zwischen Libyen und Italien ertrunken.

Die italienische Küstenwache versucht, so viele Schiffsbrüchige zu retten, wie möglich. Zehn Schiffe und Patrouillenboote sind im Mittelmeer vor den libyschen Städten Misurata, Tripoli und Sabrata im Einsatz. Unterstützt werden sie von Flugzeugen und Helikoptern, die in Catania auf Sizilien stationiert sind.

Der Fotograf Luca Catalano Gonzaga hat die Retter an Bord des Patrouillenbootes "Ubaldo Diciotti" mehrere Tage lang begleitet. In dieser Zeit rettete die Besatzung rund 500 Menschen aus dem Mittelmeer.

"Der Blick in ihren Augen in den Momenten der Rettung ist unvergesslich", sagt Catalano Gonzaga. "Nur so kann man die unglaublichen Schwierigkeiten während ihrer Flucht und die unbeschreibliche Freude nach ihrer Rettung verstehen. Viele Migranten stehen unter Schock, weil sie vor ihrer Flucht aus Libyen misshandelt wurden."

Nachdem die Schiffbrüchigen an Bord geholt werden, untersuchen Ärzte die Migranten auf ansteckende Krankheiten. In dringenden Fällen werden kranke Flüchtlinge per Hubschrauber direkt in Hospitäler auf Sizilien geflogen. Die anderen werden an Land in Hotspots aufgenommen und registriert.

Die meisten Flüchtlinge stammen aus Eritrea und anderen subsaharischen Staaten, berichtet Catalano Gonzaga. Mehr als die Hälfte der Geretteten seien junge Männer, etwa ein Drittel Frauen, von denen viele schwanger waren, und etwa zehn Prozent Minderjährige, schätzt der Fotograf.

Auch wenn sie nach der Rettung nach Italien gebracht werden, dort wollen nur die wenigsten bleiben, berichtet der Reporter. "Sie wollen nach Mittel- und Nordeuropa."

Anzeige
  • Jürgen Dahlkamp (Hrsg.):
    Die große Flucht

    Wie das Leid der Welt das Leben der Deutschen verändert.

    SPIEGEL E-Book; 2,99 Euro.

  • Bei Amazon bestellen.

syd

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.