Grenze zu Frankreich Italiens Polizei räumt erneut Flüchtlingslager

Die Flüchtlinge hofften vergeblich auf die Einreise nach Frankreich: Italiens Polizei hat jetzt erneut ein Camp von Migranten und Aktivisten an der Grenze geräumt.
Polizisten und Flüchtlinge in Ventimiglia: Zelte abgerissen

Polizisten und Flüchtlinge in Ventimiglia: Zelte abgerissen

Foto: VALERY HACHE/ AFP

Sie rissen die Zelte nieder und nahmen fünf Menschen fest, um ihre Personalien zu ermitteln: In Ventimiglia an der Grenze zu Frankreich hat die italienische Polizei am Mittwoch ein Camp von Flüchtlingen und Aktivisten geräumt.

70 weitere Campbewohner seien auf einen nahe gelegenen Felsen geflüchtet, meldete die Nachrichtenagentur Ansa. "Wir werden weiter auf dem Felsen Widerstand leisten, die Zone wurde militarisiert, das Camp verwüstet und geplündert", heiße es auf der Facebook-Seite der Aktivisten.

Ventimiglias Bürgermeister Enrico Ioculano sagte, das Eingreifen der Polizei sei aus Gesundheits- und Sicherheitsgründen "nötig" gewesen.

In dem Camp hielten sich seit Juni zahlreiche Flüchtlinge auf, weil Frankreich sie nicht einreisen lassen wollte. Die Polizei räumte das Camp auch damals schon nach einigen Tagen.

als/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.