Flüchtlinge Österreich sperrt A4 an der Grenze zu Ungarn

An der österreichisch-ungarischen Grenze werden Flüchtlinge auf der Autobahn gemeldet. Deshalb hat die Polizei die A4 bei Nickelsdorf gesperrt.

Grenzübergang bei Nickelsdorf: Vorübergehend gesperrt
AFP

Grenzübergang bei Nickelsdorf: Vorübergehend gesperrt


Tausende Flüchtlinge versuchen von Ungarn aus nach Westeuropa zu gelangen. Offenbar haben sich einige Menschen zu Fuß auf den Weg Richtung Wien gemacht. Die österreichische A4 wurde nach Angaben der Polizei und der Autobahngesellschaft Asfinag am Grenzübergang Nickelsdorf bis auf Weiteres gesperrt.

Österreichische Medien melden, die Straße sei in Fahrtrichtung Ungarn mittlerweile wieder freigegeben. Laut der Nachrichtenagentur Reuters sind seit Mitternacht rund 3500 Menschen an der Grenze angekommen. Am Donnerstag waren es insgesamt etwa 8000 Flüchtlinge.

Die meisten der Menschen, die von Ungarn nach Österreich gekommen waren, sind zuletzt nach Deutschland weitergereist. Seit vergangenem Samstag trafen in der bayerischen Landeshauptstadt München rund 40.000 Menschen ein.

Die österreichische Bahn hatte am Donnerstag den Zugverkehr zwischen Österreich und Ungarn angesichts des Andrangs von Flüchtlingen vorübergehend eingestellt. Grund sei die "massive Überlastung" der aus Ungarn kommenden Züge, teilte das Unternehmen mit.

Am Vormittag berät sich Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) mit vier osteuropäischen Kollegen über die Flüchtlingskrise. Das Treffen mit den Ressortchefs der sogenannten Visegrád-Gruppe findet in Prag statt. Daran nehmen neben dem tschechischen Außenminister Zaoralek auch die Kollegen aus Ungarn, der Slowakei und Polen teil.

Während Deutschland und andere Länder auf eine "faire" Verteilung von Flüchtlingen in der EU dringen, lehnen die vier Visegrád-Staaten die von Brüssel vorgeschlagenen Quoten vehement ab. An dem Treffen in Prag wird auch der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn teilnehmen, dessen Land derzeit den amtierenden EU-Ratsvorsitz innehat.

kev/dpa/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.