Mittelmeer Spanische Küstenwache rettet 200 Migranten

Bei einem Einsatz im Mittelmeer hat die spanische Küstenwache 200 Menschen aufgenommen. Sie waren mit mehreren Booten unterwegs und sollen nun in die Hafenstadt Malaga gebracht werden.

Immer wieder nehmen Rettungsschiffe Migranten im Mittelmeer auf: Das Archivbild zeigt das Schiff "Eleonore"
Foto: Johannes Filous/dpa

Immer wieder nehmen Rettungsschiffe Migranten im Mittelmeer auf: Das Archivbild zeigt das Schiff "Eleonore"


Die spanische Küstenwache hat am Montag fast 200 Migranten aus dem Mittelmeer gerettet. In der Straße von Gibraltar seien 73 Menschen von drei Booten aufgenommen worden, darunter zehn Kinder, erklärte die Küstenwache.

Weitere 110 Menschen seien von fünf Booten im Alboran-Meer zwischen Spanien und Marokko gerettet worden, die meisten von ihnen würden in die Hafenstadt Malaga gebracht.

In diesem Jahr sind in Spanien nach Regierungsangaben bisher gut 18.000 Migranten aus Nordafrika angekommen. Uno-Zahlen zufolge schafften im vergangenen Jahr gut 140.000 Migranten und Flüchtlinge die Überfahrt aus dem Nahen Osten und von Nordafrika nach Europa. Im Jahr 2015 waren es über eine Million Menschen.

2018 kamen bei der gefährlichen Überfahrt danach schätzungsweise fast 15.000 Menschen um.

mho/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.