Angriff am Pariser Flughafen Orly Ermittler sehen Hinweise auf geplanten Terroranschlag

Der Angreifer am Pariser Flughafen Orly soll "Ich bin da, um für Allah zu sterben" gerufen haben. Ermittler vermuten, dass der 39-Jährige einen Terroranschlag verüben wollte.

REUTERS

Ermittler haben im Fall des erschossenen Angreifers auf dem Pariser Flughafen Orly erste Hinweise auf einen möglichen Terroranschlag. Der 39 Jahre alte Mann habe bei seiner Attacke auf Soldaten gerufen: "Ich bin da, um für Allah zu sterben." Der Mann soll auch gesagt haben, es werde Tote geben.

Das berichtete Anti-Terror-Staatsanwalt François Molins in Paris bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz. Molins sagte zudem, auch das Angriffsziel - eine Soldatenpatrouille - und frühere Hinweise auf eine Radikalisierung bei einem Gefängnisaufenthalt des Mannes sprächen für eine terroristisch motivierte Tat.

"Er ist äußerst gewalttätig", sagte der Staatsanwalt über den 39-Jährigen. Der Mann hatte auch einen Behälter mit Kraftstoff auf dem Flughafen dabei, berichtete Molins.

Der Angreifer hatte versucht, einer Soldatin das Gewehr zu entreißen und war von anderen Soldaten erschossen worden. Molins zufolge wurden insgesamt acht Schüsse auf den Mann abgegeben.

Nach Molins Schilderung griff der 39-Jährige die Patrouille auf dem Flughafen an. Er attackierte die Soldatin von hinten, packte sie am Hals und hielt ihr einen Schrotrevolver an die Schläfe. Außerdem bedrohte er die beiden anderen Soldaten der Patrouille. Sie konnten zunächst nicht das Feuer eröffnen, weil der Angreifer die Soldatin als menschliches Schutzschild benutzte.

Angreifer war den Behörden als Islamist bekannt

Nach einem heftigen Kampf konnte der Angreifer Molins zufolge das Sturmgewehr der Soldatin an sich reißen, bevor er schließlich von den beiden anderen Soldaten erschossen wurde. Der Angriff dauerte dem Staatsanwalt zufolge rund zwei Minuten.

Nach der Attacke nahmen Ermittler drei Verwandte in Gewahrsam - den Vater, den Bruder und einen Cousin des Angreifers. Dieser habe ein langes Vorstrafenregister gehabt. Eine Durchsuchung im Rahmen des terrorbedingten Ausnahmezustandes habe aber nichts ergeben, berichtete Molins.

Französischen Medien zufolge handelt es sich bei dem Erschossenen um Ziyed B., 39, geboren in Paris. Der Mann war den Behörden als Islamist bekannt und stand auf Beobachtungslisten. Sein Haus war nach den Anschlägen in Paris im November 2015 durchsucht worden. Er war wegen bewaffneten Raubüberfalls und Drogenhandels vorbestraft und wurde von der Kriminalpolizei gesucht. Ermittler befragten seinen Vater und Bruder und durchsuchten seine Wohnung im nördlichen Pariser Vorort Garges-lès-Gonesse.

Der Angriff in Orly ereignete sich gegen 8.30 Uhr. Der Flugbetrieb wurde nach dem Vorfall vollständig eingestellt, ankommende Flüge wurden teilweise umgeleitet. Das Gebäude wurde evakuiert. Zahlreiche Passagiere versuchten zu Fuß, mit ihrem Gepäck das Gelände zu verlassen. Rund um den Flughafen kam es zu Verkehrschaos. Von Nachmittag an lief der Flugbetrieb dann schrittweise wieder an.

Fotostrecke

17  Bilder
Flughafen Orly: Soldaten erschießen Angreifer

Eineinhalb Stunden zuvor war der 39-Jährige laut Innenminister Bruno Le Roux in Garges-lès-Gonesse nahe Stains von der Polizei wegen überhöhter Geschwindigkeit kontrolliert worden. Er eröffnete mit einer Schrotpistole das Feuer, verletzte einen Beamten leicht am Kopf und floh. Anschließend soll er in Vitry-sur-Seine ein Auto geraubt und außerdem Gäste in einer Bar bedroht haben.

Der Innenminister Bruno Le Roux rechtfertigte den aktuell bis 15. Juli verlängerten Ausnahmezustand nach der Flughafen-Attacke, "weil die Bedrohung noch besonders groß ist".

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen kritisierte hingegen die Sicherheitspolitik der Regierung. Frankreich sei von der Gewalt überfordert, erklärte die Präsidentschaftskandidatin auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Der sozialistische Premierminister Bernard Cazeneuve wies die Kritik der Chefin der rechtsextremen Front National zurück, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP.

ulz/pem/dpa/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.