Korruptionsskandal in Italien Parlament der Lombardei aufgelöst

In Italien ist ein weiteres Regionalparlament im Zuge von Skandalen aufgelöst worden: Der Präsident der Lombardei setzte seine Volksvertretung ab. Der Berlusconi-Freund steht selbst im Zentrum von Korruptionsvorwürfen.

Präsident Formigoni (Archivbild von 2009): Regionalparlament aufgelöst
Getty Images

Präsident Formigoni (Archivbild von 2009): Regionalparlament aufgelöst


Mailand - Neuer Schlag für den früheren italienischen Premier Silvio Berlusconi und seine Partei "Volk der Freiheit": Nach einem Bestechungsskandal soll das Parlament in Berlusconis Hochburg Lombardei aufgelöst und eine neue Regionalvertretung gewählt werden, teilte der lombardische Präsident Roberto Formigoni am Dienstag in Mailand mit.

Gegen den Parteifreund Berlusconis wird wegen Korruption ermittelt. Über ein Dutzend der 80 Regionalräte sind im Fokus der Staatsanwälte. In einem Fall von Wahlbetrug soll ein für Wohnungsbau zuständiger Regionalpolitiker der Mafia-Organisation 'Ndrangheta 200.000 Euro gezahlt haben.

Formigoni selbst wird vorgeworfen, insgesamt 8,5 Millionen Euro in Geschenken, Reisen und Abendessen eingestrichen zu haben. Er selbst hat die Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen.

Der Fall ist nur einer von mehreren Korruptionsskandalen. Nach einem Skandal um verschwendete öffentliche Gelder war im Vormonat die Präsidentin der Pdl-kontrollierten Region Latium, Renata Polverini, zurückgetreten. Das Parlament wurde aufgelöst. Vergangene Woche hatte die italienische Bundesregierung den Rat der süditalienischen Provinzhauptstadt Reggio Calabria wegen seiner Nähe zur Mafia aufgelöst.

Vor den nationalen Parlamentswahlen im April 2013 geht es für Berlusconi darum, weiteren Schaden für seine Mitte-Rechts-Partei PdL abzuwenden. Der frühere Premier selbst hält es sich offen, erneut anzutreten.

Offen ist, ob in der Lombardei die bisherige PdL-Allianz mit der Lega Nord fortbesteht. Auch die Partei von Umberto Bossi wurde in diesem Jahr von einem Veruntreuungsskandal heimgesucht. In nationalen Umfragen droht die Partei des im November 2011 abgetretenen Berlusconi nur noch drittstärkste Kraft zu werden, überrundet auch von der populistischen Bewegung "Fünf Sterne" von Komiker Beppe Grillo.

fab/dpa/Reuters



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schandmaul1000 16.10.2012
1. Von China lernen
Es müssen ja nicht gleich öffentliche Hinrichtungen sein,aber lebenslanges Wegsperren dürfte die politische Kultur Italiens auf eine neue Ebene heben.
freiheitimherzen 16.10.2012
2. neue Ebene
Zitat von schandmaul1000Es müssen ja nicht gleich öffentliche Hinrichtungen sein,aber lebenslanges Wegsperren dürfte die politische Kultur Italiens auf eine neue Ebene heben.
Sehr geehrter schandmaul1000, oh ja - diese Ebene nennt man dann"Wüste". Viele Grüße
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.