FPÖ Fischer beleidigt Österreich

Großen Unmut hat Joschka Fischer bei der FPÖ in Österreich erregt. Mit Äußerungen, die Freiheitlichen schnitten auf seiner persönlichen "Faschismus-Hitliste" schlechter ab als die Lega Nord, habe der Bundesaußenminister Österreich beleidigt, beschwert sich der FPÖ-Generalsekretär.


Joschka Fischer
DPA

Joschka Fischer

Wien - "Seine Analyse zeigt, mit welch lächerlichen Argumenten die deutsche Bundesregierung versucht, ein Dilemma zu vermeiden, falls es in Italien nach den nächsten Wahlen eine Koalition mit den so genannten Rechtsparteien gibt", schimpfte Generalsekretär Peter Sichrovsky am Mittwoch in Wien.

"Die Selbstherrlichkeit, mit der ausgerechnet deutsche Politiker demokratische Parteien und deren Vertreter in Europa als Nazis und Faschisten denunzieren, erinnert fatal an die Tradition der Deutschen, nach willkürlichen Kriterien Menschen und Personengruppen aus der Gesellschaft und damit den Dialog auszugrenzen", heißt es in der FPÖ-Erklärung weiter. "Das österreichische Volk darf und kann sich so eine Beleidigung nicht gefallen lassen".



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.