Spaniens Ex-Diktator Oberstes Gericht genehmigt Exhumierung der Gebeine von Franco

Monatelang beschäftigte ein Streit um die Gebeine des Diktators Francisco Franco das Land. Die Regierung will sie umbetten, Francos Familie ging dagegen vor. Nun hat das Oberste Gericht entschieden.

Gedenkstätte Valle de los Caídos bei El Escorial: Pilgerstätte für Rechte und Rechtsextreme
picture alliance/ dpa

Gedenkstätte Valle de los Caídos bei El Escorial: Pilgerstätte für Rechte und Rechtsextreme


Das Oberste Gericht Spaniens hat die Exhumierung der sterblichen Überreste des früheren Diktators Francisco Franco genehmigt. Das Gericht teilte mit, es habe einstimmig beschlossen, die Berufung von Francos Angehörigen gegen die Exhumierung abzulehnen.

Die Regierung des sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez wollte Francos Gebeine ursprünglich bereits im Juni exhumieren und umbetten, doch hatten die Richter den Plan auf Antrag von Francos Nachfahren zunächst gestoppt. (Mehr zu dem Streit lesen Sie hier.)

Über die Umbettung der Gebeine Francos wird in Spanien schon seit Langem gestritten. Sein monumentales Mausoleum im Valle de los Caídos (Tal der Gefallenen) nordwestlich von Madrid ist seit Jahren eine Pilgerstätte für Rechte und Rechtsextreme. Die Regierung will seine Überreste daher in einem kleineren Grab außerhalb von Madrid neu beisetzen.

Toter Diktator Franco: Streit zwischen Regierung und Familie
imago/ United Archives International

Toter Diktator Franco: Streit zwischen Regierung und Familie

Die Familie, aber auch viele konservative Politiker sprachen sich gegen das Vorhaben der Sozialisten aus. Der Chef der Volkspartei (PP), Pablo Casado, bezeichnete es in der Vergangenheit als "unverantwortlich, bereits geheilte Wunden wieder aufzureißen".

asa /AFP



insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
laurent1307 24.09.2019
1.
. Der Chef der Volkspartei (PP), Pablo Casado, bezeichnete es in der Vergangenheit als "unverantwortlich, bereits geheilte Wunden wieder aufzureißen". Typisches Argumentieren Rechter. Wunden die geheilt sind, können nicht mehr aufreißen!
Klas.w 24.09.2019
2. Gut so, weg damit!
Und noch besser wäre Einäschern und Verstreuen gewesen. Keine Reliquien, kein Denkmal, keine Recourcenvergeudung für diesen und andere Despoten.
martinmde 24.09.2019
3. supi
2 gute Gerichtsentscheidungen (Brexit Parlaments"Ferien" einkassiert) an einem Tag
kochra8 24.09.2019
4. Blasphemie
Warum sind denn die Wunden deutscher Aussiedler nicht auch geheilt? Ist Heimatdünkel nicht weniger schlimm als Morde heimtückischer Manöver?
pavel1100 24.09.2019
5. Gute Entscheidung
Das Valle de los Caídos sollte zur Gedenkstätte für alle Opfer des Faschismus werden. Da haben die Knochen des Oberfaschisten nichts zu suchen. Der Menschenverächter ist für die Qualen und den Tod von Millionen Menschen verantwortlich. Verstreut seinen Kadaver meinetwegen auf einer Müllhalde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.