"Gelbwesten"-Randale in Frankreich Sie wollen Macron den Marche blasen

Nationalsymbole beschmiert, die Pariser Innenstadt verwüstet: Worauf gründet sich die Wut der Demonstranten und Randalierer in Frankreich? Im Aufruhr paart sich zweierlei: die Sehnsucht nach einem guten König und der Frust über den wirtschaftlichen Abstieg.

Eine Analyse von


Die gewalttätigen Proteste, die nun schon seit drei Wochen Frankreich beschäftigen, werden von ganz unterschiedlichen Gruppen getragen, die ebenso diverse Ziele verfolgen. Darunter sind die Senkung der Spritsteuern, Neuwahlen, die Rückkehr zum Verhältniswahlrecht, die Wiedereinführung der Vermögensteuer und der gute anarchistische Wunsch, "de foutre la merde" - Scheiße zu bauen.

Präzise wird immerhin der Adressat der Proteste benannt, es ist der Präsident. Emmanuel Macron solle zurücktreten, darauf können sich alle einigen. Er wird mit Louis XVI verglichen, dem glücklosen Bourbonenkönig, den sein Zaudern in den Revolutionsjahren den Kopf kostete.

Hier rächt sich übrigens der nationalheroische Stil des französischen Geschichtsunterrichts, denn die Jahre nach der Revolution waren nicht lustig, die Hinrichtung des Königs eine Tragödie, die das Land schwer traumatisierte. Bis heute spukt in der politischen Fantasie die Sehnsucht nach dem guten Monarchen, mit dem sich Frankreich versöhnen kann.

Warum auch die letzten Reformer grandios enttäuschten

Überraschend kommen die Proteste nicht. Schon die letzten Präsidentschaftswahlen endeten mit dem Kollaps des traditionellen Parteiensystems. Das Misstrauen gegen Politiker ist groß, der Frust über Jahrzehnte angewachsen.

Die Vorgänger Macrons, Nicolas Sarkozy und François Hollande, waren jeweils als frische Reformer gewählt worden, die, mit einer großen parlamentarischen Mehrheit ausgestattet und von viel gutem Willen begleitet, grandios enttäuschten.

Frankreich ist den Franzosen zu teuer geworden

Doch bislang konnten sich die Franzosen in behaglichem Meckern über die Zeitläufte immer noch in ihr gutes Leben zurückziehen. Die Idylle des französischen Alltags außerhalb der Machtzentren der Hauptstadt versprach ein epikureisches und, ganz schlicht, ein billiges Leben. Auch Rentner und Arbeiter, Arbeitslose und Studierende sollen sich mal ein Festessen gönnen können, sich an der Natur erfreuen und in Würde durch die Welt gehen - doch dieses Versprechen Frankreichs ist nicht mehr zu halten.

Fotostrecke

15  Bilder
Proteste in Paris: Der Tag der Eskalation

Frankreich ist für seine Bürger zu teuer geworden. Die langen Ferien, Restaurantbesuche, Familienessen, die zum Wesen des französischen Lebensstils gerade in den unteren Schichten gehören, sind nicht mehr zu bezahlen. Wo ein Vereinsfest unter Handwerkern und kleinen Beamten noch vor wenigen Jahren mit Champagner und Austern begangen wurde, werden Bier und Chips serviert. Solche Billigbankette stressen jeden Franzosen, sind Warnzeichen für die Politik.

Das Wohnen ist zumal in Paris für Menschen ohne Vermögen gar nicht mehr zu bezahlen. Die Innenstadt ist längst ein Museum, in vielen Straßen stehen Wohnungen permanent leer, weil die reichen Besitzer ganz woanders auf der Welt residieren. Auch darum konnte der Mob dort bedenkenlos wüten, es traf niemanden, den man kennen könnte.

Ende der Welt gegen das Ende des Monats

Nun kommt verschärfend hinzu, dass Macron und seine Regierung von einer Bewegung ins Amt befördert wurden, die eine radikale und exzellente Reform des ganzen Landes versprochen hat. Bildung, Gesundheit, Landwirtschaft, Strafvollzug, Gleichberechtigung, dekolonisierende Museumspolitik - es gibt eigentlich keinen Bereich des öffentlichen Lebens, den En Marche nicht zu reformieren begonnen hat. Es gibt in diesem politischen Lager also jede Menge Experten, aber wenige vertraute Gesichter, wenig versierte Sozialpolitiker, wenige Menschen mit Verbindungen zu Vereinen und Gemeinden.

Auch die Methoden von Macron sind neu. Wenn reformiert wird, geschieht es durch zeitgemäße, aber eben auch langwierige Anhörungs- und Konsensverfahren, nicht mehr durch Präsidialentscheidungen. So wurde seit seinem Amtsantritt die Zeit knapp und lang zugleich. Ihr kommt uns, so beschrieb es einer in einer gelben Warnweste, beim Thema Umwelt mit dem Ende der Welt, während wir uns um das Ende des Monats sorgen müssen.

Im Video: "Gelbwesten"-Demo eskaliert

So steckt in den Protesten, in dem Aufruhr auch ein Stück Nostalgie: Ein Marsch auf Paris, ein Angriff auf das Zentrum der Macht, hat sich traditionell gelohnt in Frankreich. Die Massen demonstrierten, und der König, später der Präsident, sollten daraufhin Herz zeigen und etwas machen, ein Gesetz zurücknehmen. Aber heute kann Macron keine Notenpresse anwerfen, keine Supermärkte zur Preissenkung verdonnern, er kann nicht einmal den öffentlichen Nahverkehr regeln, denn der untersteht den Regionen und Gemeinden. Soll Macron in gelber Warnweste aus dem Élysée treten und Geschenke verteilen?

Nationalstaat protzt - kann aber nicht viel für die Bürger tun

Das ist der Fluch der fünften Republik, die dem Präsidenten das Dekorum eines Königs zuschreibt: Entweder die Amtsinhaber werden darüber verrückt oder die Bürgerinnen und Bürger drehen durch, weil diese so sichtbare Macht so wenig vermag. Frankreich kann nur prosperieren und zu sich selbst finden, wenn die Zivilgesellschaft und die regionalen und kommunalen Institutionen Verantwortung übernehmen, wenn der Staat ergänzt wird - aber das wäre das Ende einer symbolischen Ordnung, in der Zentralstaat und Präsident Schutz vor der Welt bieten wie der Zaubertrank für die Bewohner des gallischen Dorfs von Asterix.

Insofern sind die Warnwesten ein Ausdruck des Frusts gegenüber einem Nationalstaat, der noch in vollem Pomp zu besichtigen ist, aber nicht mehr sehr viel für sie tun kann. Eine Rentnerin in gelber Weste beschwerte sich, dass sie Monate auf einen Termin beim Hausarzt warten muss - ein Missstand, für den ihre regionale Gesundheitsverwaltung verantwortlich ist, nicht der Élysée-Palast. Lokal- und Regionalpolitik hat in Frankreich aber nur einen geringen Stellenwert, die meisten nutzen solch ein Mandat, um in Paris auf sich aufmerksam zu machen.

Proteste gegen Macron in Paris
AP

Proteste gegen Macron in Paris

Macron wusste schon, warum er früh dafür plädierte, in Europa etwas mehr Tempo zu machen. Die Wut wächst überall dort, wo nationale Politiker sich größer machen, als sie sind, statt Macht und Verantwortung in die Region und nach Europa zu verteilen.

Die Westenträger wollen einen General

Macron wird, wie in manchen Ecken Deutschlands die Bundeskanzlerin, zur Hassfigur Nummer eins, weil er als Agent eines irreversiblen Wandels erscheint, statt regressive Wünsche nach einem strengen, aber gerechten Vater zu erfüllen. Ein Sprecher der Warnwesten forderte die Berufung eines Generals zum Premierminister, damit endlich mal wieder Ordnung im Lande herrsche.

Dieser Tage bleiben aber für viele Franzosen das beklemmende Gefühl der leeren Konten und Kühlschränke und für ihre Kinder die Sorge um die berufliche Zukunft. Macron ist gewissermaßen das Opfer der von ihm geweckten Hoffnungen. Das politische Parteiensystem Frankreichs lag am Boden, sein Buch trug den Titel "Revolution", aber er ging den Umbau bedächtig und sachlich an.

Einen Ausweg gibt es für ihn nur in der Offensive. Er wird die Regierung sozialpolitisch ergänzen müssen. Und die "Warnwesten" werden zu einer Bewegung und einer Partei werden, die die Interessen der kleinen Leute schützt. Die französischen Kommunisten und Sozialisten sind Geschichte.

insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
whitewisent 03.12.2018
1.
Das Problem am französischen Märchen ist leider, nicht der Kaiser ist nackt, die Nation ist es seit Jahrzehnten insgesamt. Und man benimmt sich zwar wie das tapfere Schneiderlein, das auch Hunger hatte, aber prügelt sich mit den 7 Fliegen, während man die Riesen und wilden Bestien unangetastet lässt, welche für das Desaster mitverantwortlich sind. Denn dann müsste man als Jugend eher auf seine Eltern einprügeln, und gemeinsam auf die Rentner, welche über ihre Verhältnisse leben, dafür aber per Lobbyarbeit Bestandsschutz einfordern. Das Macron nur ein Scheinriese ist, konnte man bereits früher ahnen, wenn man nicht so euphorisch gewesen wäre, und die alten Kaiser noch mehr verachtet.
hoernomat 03.12.2018
2. Protest - JA, Zerstörungswut - NEIN
Ich kann in diesen Zeiten sehr gut verstehen, wenn Menschen mit Normalgehalt extrem sauer sind, dass sich die extrem Besitzenden nicht angemessen am Gemeinwesen beteiligen - denn das tun sie nicht. Genauso kann man kritisieren, wenn Google und Amazon fast keine Steuern bei enormen Gewinnen zahlen... aber bei denen hört es ja nicht auf. Diverse Firmen haben ihre Produktionsstandorte und Logistikdrehscheiben in Industrieländern wie Frankreich und Deutschland und eine winzig kleine Holding in der Schweiz... und durch diese "Steuervermeidung" entgehen den Kommunen in denen die Menschen Arbeiten, ihre Kinder Schulen brauchen, sie auf öffentlichen Straßen und per ÖPNV zur Arbeit gelangen etc. - Milliarden an Steuereinnahmen. Die Menschen sind nicht so dumm, dass sie nicht merken, wenn etwas nicht stimmt.... während ihre Kinder sich in der Schule nicht mehr auf's Klo trauen und von digitalem Unterricht zwar erzählt wird, dieser aber mangels Technik nicht durchgeführt werden kann, können dieselben Menschen sich den Sprit für den Weg zur Arbeit nicht mehr leisten. Gleichzeitig prassen die Milliardäre mit ihrem Vermögen und vermehren es durch Investitionen in Immobilien & Co. - während andere sich kaum mehr die Miete leisten können. Manager werden mit Millionenabfindungen in den Ruhestand geschickt und verdienen nicht das zwanzig- sondern das zweihundertfache ihrer einfachen Mitarbeiter. Klar ist Widerstand gegen solche Perversion geboten. Natürlich müssen wir einen Diskurs darüber führen, wie sozial unser Gemeinwesen sein soll und selbstverständlich lassen sich zumindest die gebildeteren Bürger nicht einfach auf den Nächstärmeren oder gar Minderheiten hetzen... sondern machen ihrem Anliegen Luft. Dies darf unter keinen Umständen in blinde Zerstörungswut ausarten - unstrittig - aber deutlicher und lautstarker Widerstand gegen diese alles andere als "alternativlose" Politik ist mehr als geboten.
sofk 03.12.2018
3. "er ging den Umbau bedächtig und sachlich an" ...?!
Genau weil Macron wie alle andere vor ihm bisher regiert hat, obwohl er was anderes verprochen hatte, wird er heute zur Hassfigur. Ganz zurecht. Anstatt arrogant und beleidigend zu sein, oder auch z.B. eine Luxusschwimmbad im dem provenzalischen präsidentialen Urlaubsschloss zu bauen, oder das ganze Elysee-Palast-Geschirr teuer zu wechseln, oder gar die Löhne der Ministerienberatern zu erhöhen, hätte er es ganz anders anhaben können. Der ist ein Missprodukt der korrupten, verlogenen französischen Politik. Übrigens haben die Leute nicht nur am Monatsende Probleme, sonder für viele fängt es an schon Anfang des Monats...
APO 03.12.2018
4. Der französiche Patient
Diese Proteste haben natürlich auch eine europäische Komponente. Man darf daran erinnern, daß der französiche Präsident selbst die Reformen im eigenen Land zur Voraussetzung erklärt hat, für europäische Reformen. Geschieht das nicht, so entsteht zwangsläufig der Eindruck, daß dringende und notwendige Veränderungen unterbleiben und am Ende europäisches Steuergeld des status quo finanziert. Das kannhierzulande aber niemand ernshaft wollen.
skunkfunk 03.12.2018
5. "Die langen Ferien, Restaurantbesuche, Familienessen,......
, die zum Wesen des französischen Lebensstils ". Für all das liebe ich die Franzosen. Ich würde auch auf die Barrikaden gehen, sollte man versuchen mir das wegzunehmen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.