Frankreich Macron gibt Präsidentschaftskandidatur bekannt

Nun ist es offiziell: Ex-Wirtschaftsminister Emmanuel Macron tritt im kommenden Jahr bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich an - und setzt damit Amtsinhaber François Hollande unter Druck.

Ex-Wirtschaftsminister Macron
AFP

Ex-Wirtschaftsminister Macron


Einst arbeitete Emmanuel Macron als Berater und Wirtschaftsminister mit dem französischen Präsidenten François Hollande zusammen, nun fordert er ihn heraus. Er wird bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr als Kandidat antreten. "Ich bin bereit", sagte der 38-Jährige.

Macron war bis zu seinem Rücktritt im August zwei Jahre lang Wirtschaftsminister in der Regierung Hollandes. Er sollte eine neue Dynamik in den kriselnden Standort Frankreich bringen. Beim linken Flügel der Sozialisten stießen seine Reformen und seine Kritik an der 35-Stunden-Woche jedoch auf Widerstand. Nach zunehmenden Spannungen mit Premierminister Manuel Valls war Macron aus der Regierung zurückgetreten.

Bereits im April gründete er seine eigene Bewegung "En marche!" (etwa: Auf dem Weg!). Seine Gruppierung positionierte er nach eigenen Worten "weder rechts noch links". Macron will mit seiner Kandidatur auch die rechtsradikale Kandidatin Marine Le Pen vom Front National auf dem Weg in den Élysée-Palast stoppen.

Für viele Franzosen ist Macron ein großer Hoffnungsträger, der das unter hoher Arbeitslosigkeit und schwachem Wirtschaftswachstum leidende Land nach vorn bringen könnte. In Umfragen liegt er klar vor dem unbeliebten Hollande. Allerdings hat er keinen Parteiapparat hinter sich. Auch ist er noch nie in ein Amt gewählt worden.

brk/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.