Anschlag in Frankreich Was über den mutmaßlichen Täter bekannt ist

Nach dem Anschlag auf eine Gasfabrik bei Lyon haben die Behörden den mutmaßlichen Täter identifiziert. Er war den Geheimdiensten bereits vor Jahren aufgefallen.
Polizisten vor dem Fabrikgelände: Der mutmaßliche Täter war den Geheimdiensten bereits aufgefallen

Polizisten vor dem Fabrikgelände: Der mutmaßliche Täter war den Geheimdiensten bereits aufgefallen

Foto: Philomene Bouillon/ AFP

Erstmals hat in Europa offenbar ein islamistischer Attentäter einen Menschen enthauptet. Auf dem Gelände einer Gasfabrik nahe der französischen Stadt Lyon wurde ein Mann geköpft. Nach Augenzeugenberichten habe der Täter sich auf die Terrormiliz "Islamischer Staat" berufen. Was bisher über den Tathergang bekannt ist, lesen Sie hier.

Der mutmaßliche Täter wurde noch vor Ort von einem Feuerwehrmann "neutralisiert", berichtete Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve auf einer Pressekonferenz. Zudem verriet er mehrere Details über den Verdächtigen:

  • Er heißt Yassin oder Yassine S. - über die genaue Schreibweise seines Vornamens herrscht noch Unklarheit.

  • Er ist 35 Jahre alt.

  • Er wohnt in Saint-Priest, einem Vorort von Lyon.

  • Er gilt als Salafist, also als Anhänger einer sehr konservativen Islam-Strömung.

  • Er ist bei der Polizei bisher nicht aktenkundig. Allerdings ist er 2006 dem Inlandsgeheimdienst aufgefallen wegen seiner möglichen Radikalisierung.

  • Zwischen 2006 und 2008 stand er unter Beobachtung des Inlandsgeheimdienstes, wurde in dieser Zeit aber nicht lückenlos beschattet. Die Überwachung war so angelegt, dass die Behörden zum Beispiel informiert worden wären, wenn der Mann Frankreich hätte verlassen wollen.

  • 2008 wurde er vom Inlandsgeheimdienst nicht erneut als möglicher Radikaler eingestuft, die sporadische Überwachung wurde eingestellt.

  • 2011 war er den französischen Geheimdiensten erneut aufgefallen - die Beobachtung wurde aber nicht wieder aufgenommen.

Das französische Nachrichtenportal M6 Info hat weitere Angaben über den mutmaßlichen Täter veröffentlicht. Diese wurden jedoch bisher noch nicht von einer zweiten Quelle bestätigt. Demnach soll der Verdächtige Vater von drei Kindern sein.

Noch ist nicht sicher, ob es möglicherweise weitere Täter oder Komplizen gibt. Darüber gibt es bisher widersprüchliche Angaben. Der französische Innenminister bestätigte lediglich, dass mehrere Personen in Gewahrsam genommen wurden. Eine Zahl nannte er nicht.

ras
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.