Terror in Frankreich Polizistenmörder filmte sich live am Tatort

Der Polizistenmörder von Magnanville war Frankreichs Behörden als militanter Islamist bekannt. Trotzdem konnte er die Tat begehen - und ein Livevideo veröffentlichen. Drei Männer wurden nun vernommen.

Polizisten am Tatort
AP

Polizisten am Tatort

Von


Am Montagabend um 20.52 Uhr startet Larossi Abballa einen Livestream bei Facebook. Zuvor hatte der 25-Jährige in dem Pariser Vorort Magnanville zunächst den Polizisten Jean-Baptiste Salvaing und kurz darauf offenbar auch dessen Ehefrau, eine Sekretärin in einem Polizeikommissariat, getötet. Nun filmt er sich selbst in der Wohnung seiner Opfer.

Inzwischen hat Facebook das Video und Abballas Account, den er unter dem Namen "Mohamed Ali" angelegt hatte, gelöscht. Doch der auf französische Dschihadisten spezialisierte Journalist David Thomson hat das Video gesehen und auch die Fotos seiner Opfer, die der Terrorist in dem sozialen Netzwerk veröffentlichte. Die französischen Ermittler werten das Material derzeit aus.

In dem 13-minütigen Clip bekennt sich Abballa zur Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS). "Ich habe den Aufruf von Scheich Adnani befolgt", zitiert Thomson aus dem Video. IS-Sprecher Abu Muhammad al-Adnani hat in den vergangenen Jahren mehrfach Sympathisanten der Terrormiliz zu Anschlägen in Europa aufgerufen - gegen Vertreter der Staaten aber auch gegen Zivilisten.

Larossi Abballa
AFP

Larossi Abballa

In den vergangenen Jahren haben militante Islamisten wiederholt Sicherheitskräfte in Frankreich attackiert oder dies zumindest geplant:

In dem Facebook-Clip kündigte Abballa weitere Angriffe an: "Die Europameisterschaft wird ein Friedhof", sagt er laut Thomson in dem Video. Seit Freitag läuft die Fußball-EM in Frankreich. Er ruft außerdem IS-Unterstützer auf, noch mehr Polizisten, Gefängniswärter, Journalisten und Rap-Musiker zu töten. Auch konkrete Namen soll der Attentäter genannt haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft vom Dienstag fanden die Ermittler auch eine entsprechende Liste des Getöteten.

In dem Video soll hinter Abballa der dreijährige Sohn des getöteten Paars zu sehen gewesen sein. "Ich weiß noch nicht, was ich jetzt mit ihm mache", sagt der Terrorist.

Gegen Mitternacht stürmt eine Spezialeinheit der französischen Polizei die Wohnung. Die Einsatzkräfte erschießen Abballa und retten das Kind. Der Junge steht unter Schock, ist aber äußerlich unversehrt. Später verhört die Polizei drei weitere Personen, Details will die Staatsanwaltschaft zunächst nicht nennen.

Abballa war den französischen Behörden seit Jahren bekannt. Als Jugendlicher wurde er mehrfach wegen Körperverletzung, Diebstahl und Hehlerei bestraft. Danach geriet Abballa offenbar in islamistische Kreise. 2013 verurteilte ihn ein Gericht zu drei Jahren Haft, von denen sechs Monate auf Bewährung ausgesetzt werden. Abballa soll militanten Islamisten geholfen haben, nach Pakistan zu reisen. Dort habe die siebenköpfige Terrorgruppe Anschläge vorbereiten wollen.

Nach seiner Freilassung behielten die Behörden den Mann im Blick. Sie registrierten seine Hinwendung zum IS und nahmen Ermittlungen auf, weil sie vermuteten, er könne sich der Terrormiliz in Syrien anschließen. Die Behörden sollen auch das Telefon des Verdächtigen abgehört haben - verhindern konnten sie die Bluttat vom Montagabend trotzdem nicht.

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, habe es zuletzt bis zur Tat keine Zwischenfälle mehr gegeben. Abballa habe seine Religion "durchaus gemäßigt" ausgeübt.

Abballa hatte sich zuletzt selbstständig gemacht. Als "Dr. Food" lieferte er nachts von 22.30 Uhr bis fünf Uhr Essen aus. Ein Menü aus Sandwich, Getränk und Dessert gab es für acht Euro. "Welche Variationen schmecken Ihnen am besten? Mein Ziel ist es, Sie zufriedenzustellen, Ihre Meinung ist mir wichtig", schrieb Abballa noch Ende April auf der Facebook-Seite seines Lieferdienstes.

Video: Doppelmord an Polizisten in Frankreich

REUTERS
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frenchie3 14.06.2016
1. Das ist das Problem des Rechtsstaates
Man kann sie nicht vorsorglich wegsperren. Da wäre eine Gesetzesänderung fällig - und hört mir nur auf mit Menschenrechten. Da greift selbst der Tierschutz noch viel zu weit
aktenzeichen 14.06.2016
2. Die sogenannte Islamisten operieren nicht ...
im luftleeren Raum. Im Gegenteil. Sie erfreuen sich eines weiten Unterstützerumfeldes. Solange aber die Politik uns mit Floskeln wie "Selbstradikalisierung", "Einzeltäter", "Islamist" u.s.w. in den politischen Schlaf lullt, solange wird man der Bedrohung nicht Herr werden!
basecape-man 14.06.2016
3. wen man das liest beginnt man zu zweifeln ....
ob man solche leute wirklich mit den mitteln eines rechtstaates begegnen kann.icn weiss selber das solche gedanken ins irrationale führen aber es kann uns nur ratlos machen.
Solid 14.06.2016
4.
Sollte da nicht mal hinterfragt werden, ob der Einsatz tödlicher Gewalt durch die Polizei gerechtfertigt war?
rechthaber76 14.06.2016
5. Abscheulich !
Eine abscheuliche Tat, ich empfehle auch dem SPIEGEL und allen Gesundbetern, neu nachzudenken. Trump-bashing und ansonsten Schulterzucken und die freie Gesellschaft hochleben lassen, reicht dem Normalbürger nicht mehr. Auf Nachfrage teile ich gern meine Vorschläge mit!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.