Wirtschaftskrise Frankreich mit höchster Arbeitslosenquote seit 1999

Die Wirtschaftskrise hat den französischen Arbeitsmarkt erreicht: Anfang August waren so viele Franzosen ohne Job wie zuletzt vor 13 Jahren. Der Druck auf Präsident Hollande wächst - seine Umfragewerte rutschten weiter ab.

Präsident Hollande: Nur noch 44 Prozent der Franzosen sind mit seiner Arbeit zufrieden
AFP

Präsident Hollande: Nur noch 44 Prozent der Franzosen sind mit seiner Arbeit zufrieden


Paris - Frankreichs Präsident François Hollande verliert zunehmend an Popularität. Seine Beliebtheit sank im vergangenen Monat laut einer Umfrage um elf Prozentpunkte. Nur noch 44 Prozent der Franzosen sind mit Hollandes Regierungsarbeit zufrieden, wie aus einer im Nachrichtenmagazin "Le Point" veröffentlichten Ipsos-Umfrage hervorgeht.

Außenpolitisch mimt Hollande den starken Mann, verhandelt mit den Euro-Partnern und droht dem Assad-Regime mit einem Militärschlag, sollte es Chemiewaffen einsetzen. Doch im eigenen Land gerät Hollande unter Druck: Die französische Wirtschaft lahmt, Anfang August waren knapp drei Millionen Franzosen arbeitslos. Das sind 41.300 mehr als im Vormonat - und so viele wie zuletzt vor 13 Jahren.

Darüber hinaus planen mehrere Konzerne massive Stellenstreichungen, darunter der Autobauer Peugeot. Die Regierung Hollande hatte indes angekündigt, noch in dieser Woche ein Beschäftigungsprogramm vorzustellen.

usp/AFP/Reuters



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
n+1 27.08.2012
1. So schlimm wird wohl nicht
...aber Hollande hatte von Anfang an keinen Plan für die Wirtschaft, nur krude Vorstellungen. JEDES Beschäftigungsprogramm ist für den A(= Körperorgan). Erhöht immer nur die Schulden und langfristig auch die Arbeitslosigkeit. Hollande ist ein typischer PoliDebiliker. Könnte glatt in Deutschland anfangen.
günter1934 27.08.2012
2.
Ein grosses Problem ist hier in Frankreich die Jugendarbeitslosigkeit. Ursache ist da der Mindestlohn. In Deutschland werden Lehrlinge ausgebildet und "ausgebeutet"! Aber nach der Lehrzeit sind sie voll einsatzfähige Arbeitskräfte und verdienen ihren Lohn zurecht.
JaWeb 27.08.2012
3. Der französische Präsident ...
... kann jetzt den Nachweis erbringen, dass er die richtigen Rezepte für die Wirtschafts- und Finanzpolitik hat. Ich bin gespannt ...
Onkel_Karl 27.08.2012
4. gähhn
Zitat von sysopGetty ImagesDie Wirtschaftskrise hat den französischen Arbeitsmarkt erreicht: Anfang August waren so viele Franzosen ohne Job wie zuletzt vor 13 Jahren. Der Druck auf Präsident Hollande wächst - seine Umfragewerte rutschten weiter ab. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,852396,00.html
Das ist offiziell,in der Wirklichkeit sind es viel mehr. Da gibt es sehr viele Ausländer die keine Chance auf ein Job haben, weil sie illegal da sind bzw warten auf die Abschiebung. Frankreich ist am Ende,die jugendlichen mit Migration-Hintergrund fühlen sich ausgegrenzt deswegen gibt es in letzter Zeit so viele Ausschreitungen in Frankreich. Wer gedacht hat,dass Hollande einen anderen Kurs einschlägt der hat sich getäuscht..Hollande fordert jetzt einen Krieg gegen Syrien und was kommt danach...? Hollande ist nichts anderes als ein Werkzeug der Banken und USA...wir werden für all das bezahlen,wir werden die Flüchtlinge aufnehmen müssen. Nichts hat sich verändert,alle Politiker sind gleich in dem sie vor den Wahlen alles versprechen und danach nichts einlösen. Ah ja was für ne noble Geste von Hollade,er hat sein Gehalt gekürzt..für ihn sind es Peanuts,er ist ein Millionär.
tauron21 27.08.2012
5. Quote
Vom erstaunlich überflüssigem Kommentar meines Vorredners mal abgesehen: Wie hoch ist denn nun die Arbeitslosenquote? Interessiert mich mehr als irgendwelche Vergleiche des Vormonats oder wie sehr die Franzosen ihren Präsidenten liebhaben...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.