Frankreichs Regierung Sarkozy beruft Fillon ins Amt zurück

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hat François Fillon erneut zum Regierungschef ernannt - nur Stunden nachdem dieser den Rücktritt eingereicht hatte.
François Fillon (r.), Nicolas Sarkozy (l.) bei der Verabschiedung des Premiers

François Fillon (r.), Nicolas Sarkozy (l.) bei der Verabschiedung des Premiers

Foto: LIONEL BONAVENTURE/ AFP

Paris - Am Samstag hatte der französische Premierminister François Fillon sein Amt niedergelegt. Am Sonntag wurde er von Staatspräsident Nicolas Sarkozy wieder ins Amt berufen. Mit seinem Schritt hatte Fillon den Weg zur Regierungsumbildung möglich gemacht.

Der 56-jährige Fillon kündigte nun an, er werde die "neue Etappe" nach dreieinhalb Jahren "mutiger Reformen" in Zeiten der Wirtschafts- und Finanzkrise entschlossen angehen. Als Ziele nannte er, das Wirtschaftswachstum zu stärken, die Solidarität zu fördern und die Sicherheit der Franzosen zu garantieren. Ungeachtet der Herausforderungen und Widerstände sei Sarkozy seiner Reformpolitik treu geblieben, sagte Fillon, der seit Beginn von dessen Amtszeit im Jahr 2007 Premierminister ist.

Über die vierte Regierungsumbildung in Sarkozys Amtszeit war bereits seit Monaten spekuliert worden. Vor dem Hintergrund seiner stark gesunkenen Popularität nach der umstrittenen Rentenreform wird die Umbesetzung auch als Weichenstellung für die Präsidentenwahl 2012 gesehen.

Der frühere Ministerpräsident, Außenminister und heutige Bürgermeister von Bordeaux, Alain Juppé, hatte bereits am Samstag zu verstehen gegeben, dass er der neuen Regierung angehören werde. Weil eine deutliche Verkleinerung der Regierung im Gespräch ist, fürchten etliche Minister und Staatssekretäre um ihren Job.

Fillons Büro teilte am Sonntag mit, die neue Regierungsmannschaft werde noch am Abend oder am Montag vorgestellt.

jul/dapd/AFP/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.