Freitagsgebete in Syrien Demonstranten fordern erstmals Assads Tod

Tausende Menschen haben in Syrien nach dem Freitagsgebet gegen Präsident Assad demonstriert. Seine Armee ging an mehreren Orten massiv gegen die Regimegegner vor. 19 Anhänger der Opposition sollen getötet worden sein.

Unautorisierte Videoaufnahme von Massenkundgebung: "Wir werden nicht niederknien!"
DPA

Unautorisierte Videoaufnahme von Massenkundgebung: "Wir werden nicht niederknien!"


Damaskus - "Wir werden nicht niederknien", riefen Zehntausende Syrer nach den Freitagsgebeten. Es war das Motto der Protestaktionen gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad. In mehreren Städten nahmen sie an großen Kundgebungen teil. In den Oppositionshochburgen Deir al-Sor, Idlib und Daraa eröffnete die Armee nach Angaben von arabischen Nachrichtensendern das Feuer auf die Demonstranten. 19 Menschen sollen getötet worden sein.

Besonders massiv gingen die Streitkräfte in Deir al-Sor vor: Nach Augenzeugenberichten wurden dort Teilnehmer der Freitagsgebete beim Verlassen der Hauptmoschee beschossen. Die Gläubigen hätten sich in die umliegenden Gassen geflüchtet, einer sei den Schussverletzungen erlegen.

Die Klimaanlage der Moschee habe durch den Beschuss mit AK-47 Sturmgewehren Feuer gefangen, sagte ein Augenzeuge Reuters am Telefon. In der Innenstadt seien Schüsse zu hören gewesen. An den wichtigsten Plätzen und Kreuzungen seien Panzer aufgefahren.

Menschenrechtsaktivisten zufolge schossen die Sicherheitskräfte auch in anderen Städten auf Zivilisten. Allein in der Stadt Duma nahe Damaskus seien fünf Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Sana wurden in Duma zwei Polizisten beschossen und getötet. Weitere Tote soll es in Homs, Hama, Deir Essor, Sakba und Chan Scheichun gegeben haben.

Auf den Kundgebungen in Homs und Idlib forderten Demonstranten nach Augenzeugenberichten erstmals den Tod Assads. "Die Leute wollen die Hinrichtung des Präsidenten", skandierten Teilnehmer.

Seit Beginn des Fastenmonats Ramadan haben die Proteste zugenommen. Die Gläubigen versammeln sich nach dem Fastenbrechen nach Sonnenuntergang zu gemeinsamen Gebeten, aus denen sich häufig Kundgebungen gegen Assad entwickelt haben.

Bei der blutigen Unterdrückung der Protestbewegung in Syrien kamen nach neuen Angaben von Menschenrechtsaktivisten seit Mitte März mehr als 1800 Zivilisten ums Leben.

als/dpa/Reuters/dapd



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
caecilia_metella 12.08.2011
1. Was ist los mit dieser globalisierten Erde?
Wo sind die vielen klugen weißen Männer ohne Mauern in den Köpfen?
rabenkrähe 12.08.2011
2. jaja
Zitat von sysopTausende Menschen haben in Syrien nach dem Freitagsgebet gegen Präsident Assad demonstriert. Seine Armee ging an mehreren Orten massiv gegen die Regimegegner vor. 19 Anhänger der Opposition sollen getötet worden sein. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,780017,00.html
..... Und Assad läßt weiter auf wehrlose Demonstranten scharf schießen und grinst sich durch die Gegend, obwohl sein brutales Regiment mittlerweile Tausende Tote und unzählige Verletzte hinterlassen hat. Wer stopt ihn endlich? rabenkrähe
kyon 12.08.2011
3. Handicap
Zitat von sysopTausende Menschen haben in Syrien nach dem Freitagsgebet gegen Präsident Assad demonstriert. Seine Armee ging an mehreren Orten massiv gegen die Regimegegner vor. 19 Anhänger der Opposition sollen getötet worden sein. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,780017,00.html
Vielleicht könnte aus Syrien ja noch etwas werden; wenn es nur nicht die Freitagsgebete gäbe!
Sr. Rabiata, 12.08.2011
4. Was für eine Frage!
Zitat von caecilia_metellaWo sind die vielen klugen weißen Männer ohne Mauern in den Köpfen?
Ob klug oder nicht und ob weiße Haut oder auch nicht, sie sitzen in ihren Behausungen und wägen ab, ob ihnen bei entsprechenden Interventionen und ggf. Waffeneinsatz die Eier (und Orden) wegfliegen oder der Ruhm folgt. Der persönliche Vorteil ist entscheidend. Wie im Großen oder Kleinen, noch nicht gemerkt, wie die Welt läuft? Wie machen Sie es persönlich, wenn Ihnen jemand auf die Füße tritt, sind Sie objektiv? Grüße Sr.
hanspeter.b, 12.08.2011
5.
Zitat von caecilia_metellaWo sind die vielen klugen weißen Männer ohne Mauern in den Köpfen?
Sie wären doch der erste, der hier Gift und Galle spucken würde, sobald die "Weissen Männer" bei einem eventuellen Einsatz aus versehen den ersten Zivilisten töten würden. Vielleicht können sich die Araber zur Abwechslung mal selbst helfen. Ein Fall für die arabische Liga. Was meinen Sie?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.