Nobelpreisträger OPCW Wie Bush die Chemiewaffenjäger einschüchtern ließ

Der Friedensnobelpreis für die Chemiewaffenkontrolleure der OPCW wurde auf der ganzen Welt begrüßt. Doch die Organisation hatte besonders in den USA zu kämpfen. Die Bush-Regierung bedrängte sie 2001 massiv - und erzwang vor der Irak-Invasion den Rausschmiss des Chefs.

Bustani 2002 in Den Haag: "Sie wollen deinen Kopf rollen sehen"
AP

Bustani 2002 in Den Haag: "Sie wollen deinen Kopf rollen sehen"


Hamburg - Die Glückwünsche kamen aus aller Welt, als die Organisation zum Verbot von Chemiewaffen (OPCW) vergangene Woche den Friedensnobelpreis erhielt. Bundesaußenminister Guido Westerwelle würdigte die "verdiente Auszeichnung für langjährige erfolgreiche Arbeit und mutiges Engagement".

Die OPCW ist für die Umsetzung der Chemiewaffenkonvention aus dem Jahr 1997 zuständig. Sie soll die Bestände der Vertragsstaaten überprüfen und die Vernichtung der Kampfstoffe kontrollieren. US-Außenminister John Kerry lobte nach der Preisvergabe am Freitag den "Mut und die Entschlossenheit" der OPCW-Fahnder.

So beliebt war die OPCW in den USA nicht immer. Im Gegenteil: In den Vereinigten Staaten hatten die Kontrolleure in der Vergangenheit erhebliche Probleme - die mit dem Amtsantritt von George W. Bush 2001 begannen. Mehrfach verwehrten US-Behörden damals den Experten den Zugang zu bestimmten Einrichtungen. Der Kongress verabschiedete zudem ein Gesetz, das es dem Präsidenten erlaubte, die Inspektoren abzuweisen, wenn deren Tätigkeit "die Sicherheit der Vereinigten Staaten" gefährde.

Die "New York Times" berichtet in einem aktuellen Artikel von einer regelrechten Kampagne der Bush-Administration gegen die OPCW und ihren damaligen Chef José Bustani - offenbar in Zusammenhang mit der Irak-Invasion.

Mit den ersten Plänen im Herbst 2001 für einen Irak-Krieg sei der Druck auf die OPCW gestiegen, so Bustani. Ende des Jahres 2001 sei er von den Amerikanern ernsthaft bedrängt worden - die Inspektoren bereiteten sich gerade auf einen Einsatz zur Kontrolle der irakischen Chemiewaffen vor. "Die Leute sagten mir: 'Sie wollen deinen Kopf rollen sehen.'" Die USA drohten zudem, ihre finanziellen Beiträge für die OPCW zu streichen.

Bustani sagte, seiner Organisation sei damals klar gewesen, dass die Experten keine chemischen Waffen finden würden, denn die Arsenale seien in den neunziger Jahren zerstört worden. Aber diese Einschätzung wurde in Washington offenbar nicht gerne gehört. Die Bush-Regierung beharrte mit fragwürdigen Beweisen darauf, dass der Irak angeblich Massenvernichtungswaffen besaß. 2003 erklärte sie Saddam Hussein den Krieg. Der Diktator wurde gestürzt - das Waffenarsenal nie gefunden.

Fotostrecke

9  Bilder
Nobelpreis für Chemiewaffen-Experten: Große Ehre - riskante Mission
Zuvor hatte die Bush-Regierung noch die Absetzung Bustanis erreicht. Der ranghohe Diplomat John R. Bolton, Vertrauter des damaligen Verteidigungsministers Donald Rumsfeld, sei eines Tages in sein Büro gekommen und habe laut Bustani angekündigt, er habe 24 Stunden für einen Rücktritt. Sonst würde er die Konsequenzen zu spüren bekommen.

Die USA warfen dem Brasilianer Bustani "Kompetenzüberschreitung" vor. Bolton bestätigte der "New York Times" diese Einschätzung am Wochenende.

Auch der brasilianische Außenminister zu jener Zeit, Celso Lafer, äußerte sich in dem Artikel. Die USA "und besonders John Bolton und Donald Rumsfeld" hätten Bustani aus dem Amt drängen wollen. "Ich glaube, dass die Neocons freie Hand haben wollten, ohne multilaterale Beschränkungen."

Tatsächlich schmiedeten sie eine Allianz zur Absetzung des als störrisch und eigensinnig gebrandmarkten Direktors. Im April 2002 erzwang die Bush-Regierung den Rausschmiss des noch ein Jahr zuvor einstimmig in seinem Amt bestätigten Bustani.

Nach der entscheidenden Abstimmung in Den Haag, durch die er gefeuert wurde, protestierte Bustani gegen den "gefährlichen Präzedenzfall", bei dem erstmals auf Druck der USA der Chef einer multilateralen Institution während seiner laufenden Amtszeit davongejagt wurde.

kgp

insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neuroheaven 14.10.2013
1.
opcw hat den nobelpreis nicht verdient. bitte nicht weiter über diese organisation berichten. vielen dank. nobelpreis an snowden, malala etc. danke.
ein anderer 14.10.2013
2. ...
Zitat von sysopAPDer Friedensnobelpreis für die Chemiewaffenkontrolleure der OPCW wurde auf der ganzen Welt begrüßt. Doch die Organisation hatte besonders in den USA zu kämpfen. Die Bush-Regierung bedrängte sie 2001 massiv - und erzwang vor der Irak-Invasion den Rausschmiss des Chefs. http://www.spiegel.de/politik/ausland/friedensnobelpreistraeger-opcw-bush-regierung-schuechterte-ex-chef-ein-a-927731.html
Wagen die OPCW oder die der anderen internationalen Organisationen heute überhaupt noch die USA so zu kontrollieren wie es nötig wäre? Wenn man weiss, dass der US-Verteidigungsetat zu ca. 40% in schwarze Projekte fliessen die sich sogar der parlamentarischen Kontrolle des Kongresses entziehen, sollte man daüber nachdenken ob es überhaupt möglich ist die USA beim NPT, der Chemie- oder Biowaffenkonvention zu kontrollieren wie es die Vertragswerke vorsehen?
merkelrama 14.10.2013
3. Seltsam
Also bei der normalen Bevölkerung habe ich im Internet und auch in meinem Umfeld eigentlich nur Unverständnis für diese Entscheidung erfahren. Kommt halt immer darauf an, wen man fragt. Es zeigt aber wieder ganz deutlich, wie weit weg die Herrschenden und ihre Handlanger vom normalen Volk entfernt sind. Die Auffassungen davon, was gut ist, was Sinn macht und was nicht liegen da doch recht weit auseinander.
linus65 14.10.2013
4. optional
Die OPCW Hatte meines Wissens nach noch nie irgendwie Zugang zu einer US-Chemiewaffeneinrichtung ... - horten nach wie vor Chemiewaffen entgegen den Abmachungen ... Wann werden die USA sanktioniert ?
Robert_Rostock 14.10.2013
5.
Zitat von neuroheavenopcw hat den nobelpreis nicht verdient. bitte nicht weiter über diese organisation berichten. vielen dank. nobelpreis an snowden, malala etc. danke.
Warum hat Ihrer Meinung nach die OPCW den Preis nicht verdient? Der Friedensnobelpreis soll an denjenigen vergeben werden, „der am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere sowie das Abhalten oder die Förderung von Friedenskongressen hingewirkt“ hat. Bei aller Sympathie für Snowden, Malala etc.: Was haben die für diese Ziele erreicht? Die Abschaffung, Vernichtung einer ganzen Waffenkategorie passt meiner Meinung nach deutlich besser.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.