G-8-Gipfel Führende Industriestaaten verpflichten sich zu AKW-Stresstests

Für Angela Merkel ist es ein Erfolg: Die acht größten Industriestaaten haben sich auf dem G-8-Gipfel in Deauville auf Stresstests für ihre Atomkraftwerke verständigt - die Kanzlerin hatte unmittelbar vor dem Treffen eine entsprechende Forderung erhoben.

Da geht's lang: Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Sarkozy beim G-8-Gipfel
AP

Da geht's lang: Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Sarkozy beim G-8-Gipfel


Deauville - Die Kanzlerin kann zufrieden sein: "Ich glaube, dass es sehr erfolgreich ist, dass hier sehr klar wurde, dass wir uns alle für periodische und auch intensive Sicherheitsprüfungen aller Kernkraftwerke einsetzen", sagte Angela Merkel am ersten Tag des G-8-Gipfels.

Bei dem Treffen der acht größten Industriestaaten in Deauville einigten sich die Teilnehmer auf regelmäßige Überprüfungen ihrer Atomkraftwerke - Vorbild dafür sollen die von der EU beschlossenen Stresstests sein. "Die Runde der G-8-Staaten hat sich dazu verpflichtet", sagte Merkel. Die Kanzlerin hatte sich zuvor in einer Regierungserklärung für internationale Stresstests für Atomkraftwerke eingesetzt.

Die EU hatte sich am Mittwoch nach langem Ringen auf die Kriterien für ihre AKW-Stresstests geeinigt. Überprüft wird in Europa, ob die Meiler neben Naturkatastrophen wie in Japan auch Flugzeugabstürzen standhalten können. Die genauen Kriterien für die G-8-Prüfungen sollen nun von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) ausgearbeitet werden, sagte Merkel. Die EU-Regeln würden dafür sicherlich ein Vergleichsmaßstab sein.

Mit der Verpflichtung der G8 zu den Tests sollen die Lehren aus der Fukushima-Katastrophe gezogen werden. "Das ist ein deutlicher Fortschritt" gegenüber dem Status quo, so die Kanzlerin.

Mit ihrem Werben für einen Atomausstieg nach deutschem Vorbild stieß Merkel in Deauville indes auf taube Ohren. Nach den Angaben des französischen Staatschefs und Gipfelgastgebers Nicolas Sarkozy wollen die meisten G-8-Staaten an der Kernenergie festhalten. Es gebe "keine Alternative" sagte er. Gleichzeitig sei es aber notwendig, dass die erneuerbaren Energien ausgebaut würden.

Merkel betonte dennoch, sie habe sich angesichts des in Deutschland angestrebten Ausstiegs aus der Atomkraft nicht einsam gefühlt in der Runde der G-8. Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi habe darauf verwiesen, dass in Italien Volksabstimmungen angestrebt würden. Japan habe ein sehr klares Bekenntnis für Erneuerbare Energien und mehr Energieeffizienz abgegeben. Ihr Bericht über den Ausstiegskurs und die Energiewende in Deutschland sei "sehr gut" aufgenommen worden.

hen/dapd/dpa



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ein Belgier, 26.05.2011
1.
Zitat von sysopFür Angela Merkel ist es ein Erfolg: Die acht größten Industriestaaten haben sich auf dem G-8-Gipfel in Deauville auf Stresstests für ihre Atomkraftwerke verständigt - die Kanzlerin hatte unmittelbar vor dem Treffen eine entsprechende Forderung erhoben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,765164,00.html
Eines steht jetzt schon fest, Deutschland hat den Stresstest nicht bestanden. In keinem Land war eine ähnliche Hysterie zu beobachten. Für euch ist der Atomausstieg tatsächlich das beste....
dontbugme3 26.05.2011
2. Merkel ist offenbar der Schweinegrippe-Impfstoff zu Kopf gestiegen
Das möchte ich ihr auch gerne persönlich sagen, vor Zeugen. Wenn sie ihrem eigenem Handwerk nicht traut, wozu hat sie dann überhaupt promoviert? Seit mehr als 50 Jahren sind Kernkraftwerke im Betrieb, nun möchte sie "Stresstests"? Sie haben uns die längste Zeit für dumm verkauft, Frau Merkel.
JoergHamburg 26.05.2011
3. "Alternativlos"
Zitat von sysopFür Angela Merkel ist es ein Erfolg: Die acht größten Industriestaaten haben sich auf dem G-8-Gipfel in Deauville auf Stresstests für ihre Atomkraftwerke verständigt - die Kanzlerin hatte unmittelbar vor dem Treffen eine entsprechende Forderung erhoben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,765164,00.html
Sehr hübsch ist jedenfalls, dass dem Merkel'schen "alternativlos" nun ein "ohne Alternative" gegenübersteht. Fast wortgleich, nur das der eine (Sarkozy + der Rest der Welt) beim gleichen Thema das genaue Gegenteil der Position der anderen (Mutti) meint. Könnte es eventuell doch sein, dass pro und contra Atomkraft zwei Alternativen sind, dass es bei jedem Thema auf Gottes bunter Erde mindestens 2 Alternativen gibt und dass Politiker die einem etwas anderes vorgaukeln, sich Ihrer Verantwortung zu entziehen trachten, die darin besteht, sich bei vorhandenen Alternativen für eine davon zu entscheiden und für die daraus folgenden Konsequenzen die Verantwortung zu übernehmen?
si_tacuisses 26.05.2011
4. Sie sprechen von Handwerk ?
Zitat von dontbugme3Das möchte ich ihr auch gerne persönlich sagen, vor Zeugen. Wenn sie ihrem eigenem Handwerk nicht traut, wozu hat sie dann überhaupt promoviert? Seit mehr als 50 Jahren sind Kernkraftwerke im Betrieb, nun möchte sie "Stresstests"? Sie haben uns die längste Zeit für dumm verkauft, Frau Merkel.
Wann, wo, womit hat diese Dame sich je die Hände schmutzig gemacht ? Mit anständiger Arbeit sicherlich kaum.
enrico321 26.05.2011
5. Ach Frau Merkel es gäbe Besseres zu tun....!
Zitat von sysopFür Angela Merkel ist es ein Erfolg: Die acht größten Industriestaaten haben sich auf dem G-8-Gipfel in Deauville auf Stresstests für ihre Atomkraftwerke verständigt - die Kanzlerin hatte unmittelbar vor dem Treffen eine entsprechende Forderung erhoben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,765164,00.html
Hallo Frau Merkel, haben Ihre Jungs Ihnen mal ihre Vorgaben und Ergebnisse dessen gezeigt was die (wie Sie...?) Stresstest nennen...? Mit Physik und Handwerk hat das Null Gemeinsamkeiten. Ich habe einiges darüber gelesen und wollte nicht glauben mit welchem Mut dort aus Unwissenheit Falsches ausgesprochen wurde. Hier eine Kostprobe: AKW-Grundremmingen soll demnach Zitat:...... gegen den Absturz eines "Militärflugzeugs vom Typ Starfighter" gewappnet zu sein. Der mutige Gutachter weiß wohl gar nicht das dazu das Eigenverhalten des Bauwerks (als Antwort auf die hochfrequente Erregung) zu untersuchen ist. Abgesehen davon, dass die steife Auslegung gemäß der Stützkonzeption hier zu großen unvermeidbaren Schäden und vielleicht sogar zum Gau führen muss. Dieser kleine Auszug aus einer Sammlung von Unzumutbarkeiten muss reichen um einen Bruchteil der angeblichen Stresstest Informationen zu anzudeuten. Schlimmeres erspare ich Ihnen und Mir liebe LeserInnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.