Gaza-Streifen Hamas verbannt Dessous aus Schaufenstern

Die radikalislamische Hamas schränkt die Rechte der Bürger im Gaza-Streifen weiter ein. Ein neues Gesetz untersagt es Ladenbesitzern, Damenunterwäsche in Schaufenstern auszustellen - und erlaubt der Polizei eine Überwachung weiblicher Kundschaft.

Palästinensische Frauen vor einem Laden in Gaza: Verbot soll traditionelle Werte fördern
REUTERS

Palästinensische Frauen vor einem Laden in Gaza: Verbot soll traditionelle Werte fördern


Gaza - Die im Gaza-Streifen herrschende Hamas-Organisation hat Damenunterwäsche in Schaufenstern verboten. Damit solle die öffentliche Moral in der palästinensischen Gesellschaft wieder hergestellt werden, sagte Polizeisprecher Aiman Batnidschi am Donnerstag in Gaza.

Zudem müssen Ladenbesitzer künftig Sicherheitskameras abschalten und die Türen zu ihren Geschäften offenhalten. Polizisten würden Ausschau halten, ob es zwischen Verkäufern und Kundinnen zu einem "verdächtigen Verhalten" komme, sagte der Sprecher. Er wies zugleich Vorwürfe zurück, die Hamas wolle die Gesellschaft weiter islamisieren.

Seit die radikalislamische Hamas 2007 die Macht im Gaza-Streifen übernommen hat, schränkt sie mit einer Reihe von Vorschriften die Freiheiten der rund 1,5 Millionen Palästinenser immer weiter ein. Besonders betroffen sind dabei Frauen. Die neuen Maßnahmen werden mit Beschwerden von Bürgern begründet und sollen traditionelle Werte fördern.

Zuletzt war es den Palästinenserinnen vor zwei Wochen untersagt worden, in der Öffentlichkeit Wasserpfeife zu rauchen. Die Hamas verboten Frauen außerdem, als Sozius hinter Männern auf einem Motorrad zu sitzen. Studentinnen und Abiturientinnen dürfen laut Gesetz nur zum Unterricht erscheinen, wenn sie einen Hidschab tragen, einen traditionellen Umhang, der den gesamten Körper bis auf Gesicht und Hände verdeckt.

can/dpa/Reuters



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
elandy 29.07.2010
1. als
Zitat von sysopDie radikalislamische Hamas schränkt die Rechte der Bürger im Gaza-Streifen weiter ein. Ein neues Gesetz untersagt es Ladenbesitzern, Damenunterwäsche in Schaufenstern auszustellen - und erlaubt der Polizei eine Überwachung weiblicher Kundschaft. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,709128,00.html
Als ob das Sehen von Damenunterwäsche in Schaufenstern eine Menschenrecht wäre? Manche Journalisten sollten wenigstens ehrlich sein, wenn sie Propaganda vertreiben.
inci 29.07.2010
2. oooo
Zitat von elandyAls ob das Sehen von Damenunterwäsche in Schaufenstern eine Menschenrecht wäre? Manche Journalisten sollten wenigstens ehrlich sein, wenn sie Propaganda vertreiben.
warten sie mal ab, bis sich ein paar grüne frauenrechtlerinnen auf so ein thema stürzen. dann dürfen sie als mann (sofern sie einer sind) in ein paar jahren nicht mehr ihre frau oder freundin in die dessous-abteilung der kaufhäuser begleiten. wir regen uns hier auf, wenn die radikal islamische hamas was verbietet, sind aber selber auch nicht besser. schauen sie sich mal all die unsinnigen verbote und gebote der letzten jahre an, mit denen wir (in der regel auf weiblichen druck und aus der EU) beglückt worden sind. von all den unsinnigen forderungen, was alles noch kommen soll, ganz zu schweigen. soviel sommer und löcher gibt es gar nicht, um das alles darin versenken zu können. bald kauf' ich mir ne burka und ziehe mir die über wenn ich aus dem haus muß. dann sehe ich von dem ganzen mist nur noch die hälfte, und das reicht auch schon um ganz schlechte laune zu bekommen.
mardas 29.07.2010
3. Die Sittenwacht in Klein...
Dieser Thread war nicht gedacht, um Chauvinismus und Islamofaschismus zu propagieren. Eigentlich ist dieses Verbot natürlich nichts Ernstes, jedoch ein weiteres Symptom der zunehmenden Islamisierung des nahen Ostens. Und die Meldung über dieses Verbot als "Propaganda" abzutun, ist eine Frechheit! Es ist schlicht ein Faktum, und es ist lächerlich, wenn man Sittenwächter in Schutz nimmt... ---Zitat--- schauen sie sich mal all die unsinnigen verbote und gebote der letzten jahre an, mit denen wir (in der regel auf weiblichen druck und aus der EU) beglückt worden sind. ---Zitatende--- Ich nehme mal an, dass Frauen für sie auch im normalen Leben ein Sündenbock sind, richtig? Und die EU ist ein "tyrannischer Superstaat"? Tja, viele Verordnungen sind in der Tat unsinnig, aber das macht das Prinzip nicht schlechter. ---Zitat--- bald kauf' ich mir ne burka und ziehe mir die über wenn ich aus dem haus muß. dann sehe ich von dem ganzen mist nur noch die hälfte, und das reicht auch schon um ganz schlechte laune zu bekommen. ---Zitatende--- Tun sie das. Aber belassen sie ihre Wut auf wasauchimmer gefälligst bei sich und lassen die Frauen ihre Möglichkeiten.
Tropby 30.07.2010
4. Hamas verbietet Ausstellen von Damenunterwäsche
Manchmal findet ein blindes Huhn auch ein Korn.
tschort 30.07.2010
5. Wenn ich etwas kaufen darf, darf ich es auch sehen
Zitat von elandyAls ob das Sehen von Damenunterwäsche in Schaufenstern eine Menschenrecht wäre? Manche Journalisten sollten wenigstens ehrlich sein, wenn sie Propaganda vertreiben.
Es mein gutes Recht, alles zu sehen, was kein Staatsgeheimnis ist. Ich glaube nicht, das Frauenunterwäsche ein Staatsgeheimnis sind. Insofern ist das neue Gesetz der Hamas schon eine Einschränkung der Menschenrechte im Gazastreifen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.