Gaza-Streifen Israel greift weiter Ziele in neuer Pufferzone an

Die israelische Armee hat ihre Angriffe auf Ziele in der neu eingerichteten Pufferzone im Norden des Gaza-Streifens fortgesetzt. Panzer und Hubschrauber feuerten Geschosse auf das Gebiet ab.


Jerusalem - Zuvor war ein Ultimatum an die Palästinenser abgelaufen, das Gelände an der Grenze zwischen dem nördlichen Gaza-Streifen und Israel zu verlassen. Nach Militärangaben wurden in der Nacht zu heute sechs Straßen beschossen, die zu Orten führten, von denen aus Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert werden könnten. Der Einsatz namens "Blauer Himmel" solle so lange fortgesetzt werden, "wie es notwendig ist, um die Angriffe mit Kassam-Raketen zu verhindern".

Angriffe auf die Pufferzone: Einsatz "Blauer Himmel"
AP

Angriffe auf die Pufferzone: Einsatz "Blauer Himmel"

Die israelischen Angriffe auf die Pufferzone erfolgten nicht "blind", betonte ein Militärvertreter. Die wenigen Dutzend Bewohner des Gebiets seien vorab mit Flugblättern vor der Gefahr gewarnt worden, die sie mit einem Verbleiben in der neuen "Sicherheitszone" eingehen. Zu dem Gebiet gehören die Überreste von drei jüdischen Siedlungen, die Israel im Sommer geräumt und anschließend zerstört hatte.

Der Chef des außen- und verteidigungspolitischen Ausschusses im israelischen Parlament, Juval Steinitz, erklärte die "Sicherheitszone" in einem Radiointerview als zum Scheitern verurteilt. Sie könne weitere Angriffe mit palästinensischen Kassam-Raketen auf die israelische Ortschaft Sderot und die westliche Negev-Wüste nicht verhindern. "Früher oder später" müsse Israel eine Bodenoffensive gegen den Gazastreifen führen, sagte Steinitz. "Die Frage ist, ob wir dafür erst angegriffen werden müssen oder selbst die Inititative ergreifen sollten."



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.