Ministeriumsangaben Drei Palästinenser bei Angriffen israelischer Luftwaffe getötet

Mindestens drei Palästinenser sollen durch israelische Luftangriffe getötet worden sein. Der Konflikt am Gazastreifen war am Freitag und Samstag eskaliert, dann hatte es jedoch eine Feuerpause gegeben.

Israelisches Militär am Gazastreifen
AP

Israelisches Militär am Gazastreifen


Bei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen sind nach palästinensischen Angaben mindestens drei Palästinenser getötet worden. Das teilte das Gesundheitsministerium in dem von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Territorium mit. Die israelische Luftwaffe bestätigte einen Angriff auf drei Palästinenser.

Die Palästinenser hätten sich laut Angaben der israelischen Luftwaffe den Sicherheitsanlagen an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel genähert, um diese zu "beschädigen". Mehr Informationen wurden nicht bekannt gegeben. Die Nachrichtenagentur Associated Press berichtet, die drei getöteten Palästinenser seien drei Jungen im Alter zwischen 12 und 14 Jahren gewesen.

Zuletzt war die Gewalt zwischen Israel und den Palästinensern erneut eskaliert. Seit Freitagabend wurden mehrere Dutzend Raketen von der Palästinensergruppe Islamischer Dschihad auf den Süden Israels abgefeuert. Fast die Hälfte davon wurden laut israelischer Armee vom Abwehrsystem Iron Dome abgefangen, die restlichen landeten auf freiem Feld.

Die israelische Armee reagierte auf den Raketenbeschuss mit Luftangriffen im Gazastreifen. Daraufhin hatte die militante Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad, die sich zu den Raketenangriffen auf Israel bekannt hatte, am Samstag eine Feuerpause erklärt.

mal/AFP/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.