Geisel in Waziristan US-Reporter entwischt den Taliban

Sieben Monate war der "New York Times"-Reporter David Rohde in der Hand der Taliban, irgendwo zwischen Afghanistan und Pakistan. Nun konnte er fliehen. Damit endete ein Drama, das strikt geheim gehalten wurde. Am Ende halfen dem Reporter ein bisschen Mut und sehr viel Glück.
David Rohde zu Zeiten seines ersten Pulitzerpreises im Jahr 1995: Ein junger brillanter Krisenreporter

David Rohde zu Zeiten seines ersten Pulitzerpreises im Jahr 1995: Ein junger brillanter Krisenreporter

Foto: CHARLES KRUPA/ AP