Geiselnahme Irakische Extremisten stellen Rumänien Ultimatum

Abermals sendete der arabische TV-Sender al-Dschasira heute Bilder von Ausländern, die im Irak entführt wurden. Dem Fernsehbericht zufolge drohen die Geiselnehmer mit der Ermordung von drei entführten rumänischen Journalisten - sollte nicht ihre Forderung erfüllt werden.


Al-Dschasira zugespieltes Video (Ende März): Marie Jeanne Ion, Sorin Miscoci, Ovidiu Ohanesian und eine noch immer unbekannte weitere Person
REUTERS

Al-Dschasira zugespieltes Video (Ende März): Marie Jeanne Ion, Sorin Miscoci, Ovidiu Ohanesian und eine noch immer unbekannte weitere Person

Dubai - Die Aufständischen drohen mit dem Tod der Entführten, sollte Rumänien nicht innerhalb von vier Tagen seine Soldaten aus dem Irak zurückziehen. Der arabische Fernsehsender al-Dschasira strahlte heute ein Video aus, das die beiden Männer und die Frau zeigt, die am 28. März in Bagdad verschleppt worden waren. "Sie haben der rumänischen Regierung von der Ausstrahlung des Videos an vier Tage gegeben, ihre Soldaten aus dem Irak abzuziehen oder sie würden sie töten", teilte der Sender mit. Außerdem hätten die Entführer, die sich "Schwadronen der Muadh Bin Dschebel" nannten, die rumänische Bevölkerung zu Protesten gegen ihre Regierung aufgerufen.

Rumänien unterstützt die von den USA geführte Militärallianz im Irak mit 800 Soldaten. Der Einsatz ist bei der Bevölkerung jedoch zunehmend umstritten. Im vergangenen Jahr sind in dem Golfstaat mehr als 150 Ausländer entführt worden. Davon wurden die meisten nach Verhandlungen oder Zahlung eines Lösegeldes wieder freigelassen. Etwa ein Drittel der Geiseln wurde getötet. Die Zahl der entführten Iraker liegt deutlich höher.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.