SPIEGEL ONLINE

Gelbwesten-Tweet Frankreich verbittet sich Einmischung durch Trump

US-Präsident Trump ätzt nach den Ausschreitungen beim Gelbwesten-Protest gegen Frankreich: Auf Twitter macht er die Klimapolitik für die Gewalt verantwortlich. Die Regierung in Paris reagiert pikiert.

Für Donald Trump stellt sich die Lage offenbar ganz simpel dar: Grund für das Aufflammen der Gewalt während der Gelbwesten-Proteste in Frankreich mit zahlreichen Verletzten ist der Klimaschutz.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Wie funktioniert das Pariser Klimaschutzabkommen für Frankreich?", schrieb der US-Präsident auf Twitter. Die Antwort lieferte Trump gleich selbst mit: "Nicht so gut, schätze ich, nach den seit 18 Wochen anhaltenden Unruhen der Gelbwesten-Demonstranten!" Zugleich lobte Trump seine eigene Klimapolitik. Die USA seien in "allen Listen zur Umwelt an die Spitze aufgestiegen", wie er behauptet.

Trump hatte sich bereits zuvor mehrfach zu den Protesten geäußert und sie unter anderem als Beweis für die angebliche Richtigkeit seiner klimafeindlichen Politik gewertet. Frankreichs Regierung reagiert verschnupft auf die Stichelei via Twitter.

Donald Trump

Donald Trump

Foto: SAUL LOEB/ AFP

Außenminister Jean-Yves Le Drian sagte, er verbitte sich die Kommentare des US-Präsidenten. "Ich sage Donald Trump und der Präsident der Republik sagt es ihm auch: Wir beteiligen uns nicht an den amerikanischen Debatten, lassen Sie uns unser Leben als Nation führen", sagte Le Drian.

Die seit November anhaltenden wöchentlichen Proteste hatten sich ursprünglich an hohen Spritpreisen und der geplanten Ökosteuer auf Diesel entzündet. Später mischte sich in den Protest allgemeiner Unmut über die Politik der Regierung von Präsident Emmanuel Macron.

Am Samstag flammte während der Demonstrationen massive Gewalt auf: In Paris steckten Gewalttäter Boutiquen in Brand. Elf Personen wurden in einem Wohnhaus verletzt, weil Randalierer eine Bankfiliale im Erdgeschoss des Gebäudes in Brand gesetzt hatten. Mehr als 200 Menschen wurden festgenommen.

Fotostrecke

Paris: Ausschreitungen bei Gelbwesten-Protesten

Foto: YOAN VALAT/EPA-EFE/REX

Der Klimawandel wird von Trump immer wieder in Zweifel gezogen. Er hatte bereits wenige Monate nach Amtsantritt den Ausstieg der USA aus dem globalen Pariser Klimaschutzabkommen offiziell angekündigt.

beb/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.