Ex-Diktator Ägyptens Justiz ordnet Freilassung Mubaraks an

Im Hauptverfahren gegen Husni Mubarak hat die ägyptische Justiz die Freilassung des Ex-Diktators angeordnet. Es geht um den Tod Hunderter Demonstranten während des Arabischen Frühlings. Im Gefängnis muss der 84-Jährige wegen weiterer Prozesse dennoch bleiben.

Ex-Diktator Mubarak in Gewahrsam: Höchstdauer der Untersuchungshaft überschritten
REUTERS

Ex-Diktator Mubarak in Gewahrsam: Höchstdauer der Untersuchungshaft überschritten


Kairo - Ein ägyptisches Berufungsgericht hat im Prozess um die Tötung Hunderter Demonstranten die Freilassung des früheren Machthabers Husni Mubarak angeordnet. Nach Medienangaben hatte Mubaraks Anwalt seine Freilassung beantragt, weil seine Zeit in Haft bereits die zulässige Höchstdauer der Untersuchungshaft überschritten habe. Diese liegt bei zwei Jahren. Mubarak war im April 2011 festgenommen worden. Der Prozess ist das Hauptverfahren gegen den früheren Diktator.

Wie das Staatsfernsehen am Montag meldete, muss der 84-Jährige aber wegen anderer Verfahren in Haft bleiben. Unter anderem wird ihm Korruption vorgeworfen.

Im Juni 2012 wurde der langjährige Präsident wegen der Tötung von mehr als 800 Demonstranten während der Proteste vor seinem Sturz im Jahr 2011 zu lebenslanger Haft verurteilt, doch wurde im Januar dieses Urteil von der Justiz aufgehoben.

Der neue Prozess wurde nach der ersten Sitzung am Samstag abgebrochen, weil der Vorsitzende Richter Mustafa Hassan Abdallah sich für befangen erklärt und von seinem Posten zurückgetreten war. Abdallah war vorgeworfen worden, für den Prozess ungeeignet zu sein, weil er bereits mehrere Verantwortliche der gestürzten Regierung freigesprochen hatte.

Wann der Prozess fortgesetzt wird, ist noch unklar. Der 84-jährige Mubarak hatte die Ägypter am Samstag mit seinem offensichtlich guten Gesundheitszustand überrascht. Er hatte sich zur Eröffnung des zweiten Prozesses im Verfahren wegen der mehr als 800 getöteten Demonstranten auf einem Krankenbett mit frisch gefärbtem Haar und selbstbewusstem Lächeln gezeigt.

Am Montag marschierten vor dem Gerichtssaal in Kairo mehrere Dutzend Mubarak-Anhänger auf. Sie trugen Plakate mit der Aufschrift: "Entschuldigung, oh Präsident!"

Mubarak herrschte knapp 30 Jahre über Ägypten, bevor er durch Proteste im Arabischen Frühling Anfang 2011 aus dem Amt gejagt wurde.

fab/AFP/AP/dpa



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Alabami 15.04.2013
1. Justiz-Theater
Zitat von sysopREUTERSIm Hauptverfahren gegen Husni Mubarak hat die ägyptische Justiz die Freilassung des Ex-Diktators angeordnet. Es geht um den Tod hunderter Demonstranten während des arabischen Frühlings. Im Gefängnis muss der 84-Jährige wegen weiterer Prozesse dennoch bleiben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/gericht-ordnet-freilassung-mubaraks-an-a-894502.html
Welch ein Schwachsinn der aegyptischen Justiz, Freilassung des Ex-Diktators und dennoch muss er im Gefaengnis verbleiben. Ob die Aegypter ihre Justiz verstehen? Ich habe grosse Zweifel.
elkadi 15.04.2013
2.
Zitat von AlabamiWelch ein Schwachsinn der aegyptischen Justiz, Freilassung des Ex-Diktators und dennoch muss er im Gefaengnis verbleiben. Ob die Aegypter ihre Justiz verstehen? Ich habe grosse Zweifel.
Sie verstehen sie sehr wohl. Es ist nämlich keine Justiz. Das ist ein verlängerter politischer Arm... Und alle wissen es, können aber nichts dagegen tun
shark65 15.04.2013
3. geht auch bei uns
Zitat von AlabamiWelch ein Schwachsinn der aegyptischen Justiz, Freilassung des Ex-Diktators und dennoch muss er im Gefaengnis verbleiben. Ob die Aegypter ihre Justiz verstehen? Ich habe grosse Zweifel.
Das geht auch in Deutschland. Wenn wegen 2 verschiedener Delikte 2 verschiedene Haftbefehle ausgestellt wurden, kann man einen aufheben und trotzdem bleibt man wegen dem anderen in Haft. Sehe dabei nichts unverständliches.
Dublin Lad 15.04.2013
4.
bin grad wieder in Aegypten und den meisten Menschen ist es mehr oder weniger egal. hier sorgt man sich um Arbeit, steigende Lebensmittelpreise und ein schwaches Pfund, das die Preise noch weiter treibt. In den Cafes unterhaelt man sich ueber die Kaempfe zwischen Muslims und Kopten, dass die Muslimbrueder dies noch anheizen. Man wuenscht sich Ruhe und Sicherheit, da nur dann Investoren und Touristen die notwendigen Devisen bringen. Mittlerweile sagen viele, dass es unter Mubarak besser war. Ich persoenlich geniesse die jetzigen Freiheiten und kuesse meinen Partner sogar in der Oeffentlichkeit :)
London_Riot 15.04.2013
5.
Zitat von sysopREUTERSIm Hauptverfahren gegen Husni Mubarak hat die ägyptische Justiz die Freilassung des Ex-Diktators angeordnet. Es geht um den Tod hunderter Demonstranten während des arabischen Frühlings. Im Gefängnis muss der 84-Jährige wegen weiterer Prozesse dennoch bleiben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/gericht-ordnet-freilassung-mubaraks-an-a-894502.html
Anders als eine Farce kann man das nicht nennen was in Ägypten in den letzten 2 Jahren vorgeht. Wir dürfen einfach nicht vergessen wie alles angefangen hat und was uns suggeriert wurde,erst waren es Proteste auf dem Tahrir und wir alle hatten Sympatien mit dem Volk das sich gegen einen Diktator aufstemmt aber was verschwiegen wurde ist die Tatsache, dass schon damals radikale und Anarchisten die Strassen beherrschten,schon damals gab es Übergriffe auf Frauen,unter anderem wurde US Reporterin von einer Menge Männer mit Stöcken und Händen vergewaltigt,schon damals haben die Moslembrüder klar ihre Ziele formuliert und sie waren nicht sehr demokratisch und trotzdem hat uns Jorg Armbruster jeden Abend aus Kairo mit neuen Nachrichten versorgt über lustige Moslembrüder die auf den Strassen singen und tanzen,,es sind sehr sympatische Menschen sagte er. Die Situation hat sich nach paar Wochen völlig geändert,die Islamisten haben die Bevölkerung völlig unter Kontrolle,Moslembrüder in Zivil haben Demonstarnten gejagt und verprügelt...und was passierte? Nichts! Niemand aus Europa oder USA hat sich eingemischt,schlimmer noch man hat Mursi erlaubt diese Farce Wahl durchzuführen die Mursi mit 51 zu 49% gewinnt und der Gegenkandidat flüchtet am nächsten morgen nach USA und Mittags gab es schon eine Anklage gegen den Kandidaten. Also haben etwa 50 % der Ägypter einen Blender gewählt der am nächsten Tag sie im Stich gelassen hat. Wie konnten wir das zulassen,dass Islamisten an die Macht kommen,wir haben die Menschen Ägyptens schon mal 30 jahrelang verraten,weil wir 30 Jahre etwa 1 Milliarde Dollar an Mubarak überwiesen haben und jetzt haben wir sie noch mal verraten,in dem wir Islamisten an die Macht gebracht haben und nächsten Monat überweisen wir über 4 Milliarden Euro an Mursi Regime...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.