Mohammed-Karikaturen Lange Haftstrafen für geplanten Anschlag auf dänische Zeitung

In Dänemark sind vier Terrorverdächtige zu jeweils zwölf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die Männer hatten aus Rache für die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen einen Anschlag auf die Zeitung "Jyllands Posten" geplant. Sie wollten in den Redaktionsräumen um sich schießen.


Kopenhagen - Ein dänisches Gericht hat vier Männer schuldig gesprochen, einen Terroranschlag auf die Zeitung "Jyllands Posten" geplant zu haben. Die Richter am Bezirksgericht in Glostrup nahe Kopenhagen verurteilten sie zu zwölf Jahren Gefängnis. Die Tat war als Vergeltung für die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen Ende September 2005 gedacht.

Die Männer waren von schwedischen und dänischen Geheimdiensten überwacht worden. Sie wurden im Dezember 2010 festgenommen, nur wenige Stunden vor der geplanten Tat. Die Ermittler erklärten im Prozess, die Verurteilten hätten in den Redaktionsräumen der "Jyllands Posten" um sich schießen wollen. Die vier machten im Prozess unterschiedliche, sich widersprechende Angaben.

Drei der Männer sind schwedische Staatsbürger. Der vierte hat eine Aufenthaltserlaubnis für das Land. Sie stammen ursprünglich aus Libyen, Tunesien, Marokko und dem Libanon.

heb/dapd/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.