Grenzkonflikt Geschoss aus Syrien trifft türkisches Krankenhaus

Neuer Zwischenfall an der türkisch-syrischen Grenze: Ein Flugabwehrgeschoss aus Syrien ist laut einem Fernsehbericht in einem Krankenhaus in der türkischen Provinz Hatay eingeschlagen. Laut ersten Berichten wurde niemand verletzt.

Flüchtlingskind: Inzwischen haben 350.000 Syrer ihre Heimat verlassen
AP

Flüchtlingskind: Inzwischen haben 350.000 Syrer ihre Heimat verlassen


Istanbul - Der Einschlag eines Flugabwehrgeschosses aus Syrien in einem türkischen Krankenhaus ging offenbar glimpflich aus. Es sei niemand verletzt worden, berichten der Nachrichtensender CNN Turk und die Nachrichtenagentur AP. Der Vorfall ereignete sich in der Grenzprovinz Hatay. Das Gebäude liegt rund 200 Meter von der türkisch-syrischen Grenze entfernt in der Stadt Reyhanli.

Dennoch ist der Zwischenfall heikel. Die türkische Armee hatte in den vergangenen Wochen ihre Präsenz an der Grenze zu Syrien verschärft - und auf Beschuss mit Gegenmaßnahmen reagiert. Anfang des Monats hatte ein syrisches Geschoss eine Familie im Grenzort Akçakale getötet. Seitdem sind die Beziehungen zwischen Ankara und Damaskus extrem angespannt. Ankara hat aber erklärt, einen Krieg mit dem Nachbarland vermeiden zu wollen. Von wem das Geschoss am Dienstag abgefeuert wurde, ist noch unklar.

Mehr als 350.000 Syrer in Nachbarländer geflohen

Inzwischen steigt die Zahl der Flüchtlinge aus Syrien immer weiter an. Inzwischen sind es nach Angaben des Uno-Flüchtlingshilfswerks 350.000 Menschen, die vor dem Bürgerkrieg in die Nachbarländer Türkei, Jordanien, Libanon und Irak geflohen sind. Auch im Libanon seien mittlerweile 101.283 Menschen als Flüchtlinge registriert worden, sagte UNHCR-Sprecherin Melissa Fleming am Dienstag. Damit ist der ebenfalls von Unruhen erschütterte Staat das dritte Nachbarland mit mehr als 100.000 syrischen Flüchtlingen. In der Türkei liegt die offizielle Zahl bei 101.000, in Jordanien bei 105.000. Die Dunkelziffer dürfte aber noch weit höher liegen. Vor allem in der Türkei leben Zehntausende Flüchtlinge außerhalb der Lager.

Auch in den Irak sind bereits mehr als 42.000 Syrer geflohen. Weitere 6800 seien in Nordafrika registriert worden, sagte Fleming.

Die Europäische Union spricht sich weiterhin dagegen aus, Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen. Den betroffenen Menschen solle auch künftig vorrangig finanziell geholfen werden. Es gebe zwar eine Pflicht zur Stabilität, deswegen müssten "nicht nur unsere Geldbörsen und unsere Herzen offen sein, sondern auch unsere Grenzen", sagte die EU-Kommissarin für humanitäre Hilfe, Kristalina Georgieva, am Dienstag in Berlin. Zunächst konzentriere sich die Europäische Union aber auf Spenden für Lebensmittel, Medikamente und Unterkünfte. 214 Millionen Euro haben EU und Mitgliedsländer bislang zu Verfügung gestellt.

ler/fab/dapd/Reuters/dpa

insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
juri-gagarin 23.10.2012
1. dann ist der verursacher ja klar
da die rebellen terroristen über keine Fluggeräte verfügen, ist ja wohl klar, wer das flugabwehrgeschoss in das krankenhaus geschossen hat. wahrscheinlich sollte der schuss auf die reguläre syrische luftwaffe gehen, als diese die terroristen angegriffen hat. offentsichtlich ging der schuss daneben.
topodoro 23.10.2012
2. Ein Flugabwehrgeschoss ?
Zitat von sysopAPNeuer Zwischenfall an der türkisch-syrischen Grenze: Ein Flugabwehrgeschoss aus Syrien ist laut einem Fernsehbericht in einem Krankenhaus in der türkischen Provinz Hatay eingeschlagen. Laut ersten Berichten wurde niemand verletzt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/geschoss-aus-syrien-trifft-krankenhaus-in-tuerkischer-hatay-provinz-a-862909.html
Gibt es dazu Einzelheiten ? Etwa, aus welcher Richtung es abgeschossen wurde, welches Geschoss es ist, also Kaliber, Marke , etc... Denn wer schiesst denn auf Flugzeuge in der Hatay Gegend ? Ist es aus einer dieser selbstgebauten Abschussrampen der FSA "Aktivisten" abgeschossen worden ? Wie sieht der Einschlagsort aus ? Ist es explodiert ? Oder lag es da nur rum ? etc.etc... Gibt es da also Antworten oder nur Fragen ?
GSchelhase 23.10.2012
3. Da gibt es doch keine Frage
Zitat von sysopAPNeuer Zwischenfall an der türkisch-syrischen Grenze: Ein Flugabwehrgeschoss aus Syrien ist laut einem Fernsehbericht in einem Krankenhaus in der türkischen Provinz Hatay eingeschlagen. Laut ersten Berichten wurde niemand verletzt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/geschoss-aus-syrien-trifft-krankenhaus-in-tuerkischer-hatay-provinz-a-862909.html
Da gibt es doch keine Frage wer dort geschossen hat. Oder ist es üblich das die Syrische Armee ihre Flugzeuge und Hubschrauber selber abschießt? Da haben bestimmt die Terroristen beim abfeuern nicht aufgepasst. Das kommt davon wenn man Terroristen unterstützt und ihnen noch Waffen liefert Mal sehen wenn die die erste zivile Maschiene vom Himmel holen waffen kriegen sie ja genug.
steinaug 23.10.2012
4. Mit
Mit einem Flugabwehrgeschoß schießen wahrscheinlich die Rebellen. Da es noch keine Rebellenluftwaffe gibt, macht es für die Assad-Armee wenig Sinn mit Flugabwehrwaffen rumzuballern.
flusser 23.10.2012
5. Vergeltung
Da wird die Türkei jetzt bestimmt als Vergeltung ein paar Rakteten auf Stellungen der Rebellen schießen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.