Golan-Höhen Syrische Kugeln treffen israelisches Armeefahrzeug

Der syrische Bürgerkrieg greift offenbar auf die Golan-Höhen über. Erst rollten Panzer des Assad-Regimes in die entmilitarisierte Zone, jetzt wurde ein israelisches Armeefahrzeug von Geschossen getroffen. "Es handelte sich offenbar um verirrte Kugeln", heißt es in Jerusalem.

Jerusalem - Ein israelisches Armeefahrzeug ist auf den Golan-Höhen von Geschossen getroffen worden, die aus dem syrischen Sektor abgefeuert wurden. "Es handelte sich offenbar um verirrte Kugeln im Kampf zwischen der regulären syrischen Armee und syrischen Rebellen", sagte eine Armeesprecherin in Jerusalem. Das Fahrzeug sei beschädigt worden, es habe aber keine Verletzten gegeben.

Der Vorfall habe sich "im zentralen Sektor" nahe der Demarkationslinie ereignet. Die Armee habe keine besonderen Vorkehrungen getroffen, sagte die Sprecherin.

Israel hatte sich erst am Wochenende bei der Uno beschwert, weil drei syrische Panzer in die entmilitarisierte Zone auf den Golan-Höhen eingedrungen waren. Israelischen Medien zufolge waren die Panzer in ein Dorf vorgerückt, um gegen Rebellen vorzugehen, die gegen die syrische Regierung kämpfen. Auch über den neuerlichen Zwischenfall habe Israel die Uno-Beobachtertruppe informiert, sagte die Armeesprecherin.

Während des Sechs-Tage-Kriegs 1967 hatte Israel einen Teil der Golan-Höhen erobert. Damaskus fordert von Israel das besetzte und 1981 annektierte Gebiet zurück. Die Uno erkennt die Annexion nicht an.

Israel und Syrien befinden sich offiziell weiterhin im Kriegszustand. Seit einem Abkommen der beiden Nachbarländer von 1974 patrouillieren etwa 1200 unbewaffnete Uno-Blauhelmsoldaten in dem umstrittenen Gebiet.

wal/AFP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.