Vorfall im Golf von Oman Die technische Seite der Tanker-Angriffe

Die USA machen Irans Revolutionsgarden für die Attacken auf Schiffe im Golf von Oman verantwortlich. Von einem Haftminenangriff ist die Rede. Wie plausibel ist das?

Courtesy U.S. Military/REUTERS

Zwei Frachtschiffe werden in internationalen Gewässern zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Iran angegriffen. Es wird von drei Explosionen an Bord berichtet. Der Vorfall beunruhigt die internationale Gemeinschaft zutiefst, der Uno-Sicherheitsrat kommt hinter verschlossenen Türen zusammen.

Doch wie genau es zu dem Angriff am Donnerstag kam und wer dafür verantwortlich ist, ist auch einen Tag später unklar. Die USA beschuldigen Iran. Das US-Militär hat ein Video veröffentlicht, das die Revolutionsgarden belasten soll, eine Eliteeinheit der iranischen Streitkräfte, die neben ihrer militärischen Rolle auch über erheblichen politischen und wirtschaftlichen Einfluss verfügt. Irans Führung streitet die Vorwürfe ab.

Die Aufnahmen, so die Darstellung des US-Zentralkommandos Centcom, zeigten Menschen an Bord eines iranischen Schnellboots, die dabei "beobachtet und aufgenommen" worden seien, wie sie eine nicht explodierte Mine vom Tanker "Kokuka Courageous" entfernten. Das US-Militär spricht von einem Haftminenangriff.

Ob wirklich iranische Spezialeinheiten für den Angriff verantwortlich seien, darüber lasse sich zu diesem Zeitpunkt nur spekulieren, sagt Holger Schlüter, Mitglied des Deutschen Maritimen Instituts und Chefredakteur der Fachzeitschrift "Marineforum", dem SPIEGEL. Eines aber stehe fest: "Das Anbringen einer Haftmine erfordert ein gewisses Maß an Professionalität."

Das gilt laut dem pensionierten Marineoffizier vor allem dann, wenn man die Mine unterhalb der Wasserlinie anbringt, weil dies zusätzlich zu allen vorgeschalteten Schritten einen Tauchvorgang erfordert. Unterhalb der Wasserlinie würden Minen dann platziert, wenn ein Schiff zum Sinken gebracht werden soll.

Doch auch ein Anbringen oberhalb der Wasserlinie ist laut Schlüter ein komplexer Vorgang: "Man muss unbemerkt an ein Schiff heranfahren, die Haftmine anbringen und sie scharf stellen." Ein Platzieren oberhalb der Wasserlinie beschädige das Schiff schwer, bringe es in der Regel aber nicht unmittelbar zum Sinken.

Im Video: Angriff auf zwei europäische Frachtschiffe

REUTERS/ ISNA

Haftminen könnten dabei auf verschiedene Arten befestigt werden, sagt Schlüter. Eher weniger mechanisch, etwa durch Bohren, sondern vielmehr durch Unterdruckeffekte, zum Beispiel durch saugnapfähnliche Vorrichtungen. Am wahrscheinlichsten sei aber eine Magnetlösung.

Letzteres biete sich vor allem bei großen Tankern mit einer Schiffshülle aus magnetischem Stahl an.

In der regulären Seekriegführung würden Haftminen vor allem von Kampfschwimmern und Spezialkräften wie den US Navy Seals eingesetzt. "Auch die Revolutionsgarden der Iraner verfügen über derartige Fähigkeiten", sagt Schlüter. "Aber, wie gesagt, das ist noch spekulativ."

asa

insgesamt 230 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hartmutjordan 14.06.2019
1. Lebensmüde?
Wenn dieses Video bewiesen soll das eine scharfe Mine / Sprengsatz entfernt wurde, frage ich mich wieso da so viele Menschen in unmittelbarer Nähe an Bord sind? Sind die alle Lebensmüde? Ich denke da wurde doch eher ein Schaden inspiziert.
stollenreiter 14.06.2019
2. Denkt noch jemand sofort an Vietnam?
Welchen Grund hätte der Iran eine norwegischen Tanker anzugreifen? Warum sollte der Iran überhaupt eine derartige Provokation gegen die gesamte westliche Welt und den Großteil der arabischen Welt starten? Einen Krieg würden sie verlieren und die gesamte Region wäre auf Jahre zum Teufel, wer will dann schon noch nach Dubai in den Urlaub. Haftminen kann übrigens der Mossad ganz ausgezeichnet anbringen und der Größte Gewinnler wäre nochmal wer wenn die USA gegen den Iran ziehen? Ich finde das stinkt gewaltig nach abgekartetem Spiel.
Hörbört 14.06.2019
3. Haftmine ist die neue Fassbombe
Noch immer ist es die alleinige Behauptung der US-Streitkräfte, dass hier eine oder mehrere Haftminen zum Einsatz kamen. Das Buzzword "Haftmine" jedoch wird schon fleißig kommuniziert und dadurch vielfach multipliziert.
brux 14.06.2019
4. Aua
Das ist ja echter analytischer Tiefgang. Alle Handelsschiffe sind aus normalem Stahl und der ist magnetisch. Nur Minensucher werden aus anti-magnetischem Stahl gebaut. Logisch, oder? Bewiesen haben die Amerikaner hier gar nichts. Ob das Schnellboot wirklich iranisch ist, weiss auch keiner. Ist aber eigentlich auch egal, da die USA eine ziemliche Tradition von false flag Aktionen haben. Das war doch fast schon mit Ansage.
Shismar 14.06.2019
5. Und wie plausibel ist es nun?
Sollte man dazu nicht vielleicht die Schäden betrachten? Oder die Aussagen der Besatzung (fliegende Objekte)? Haftminen sind keine Raketenwissenschaft. Da gibt es in der Gegend genug Akteure mit entsprechendem Personal. Warum aber ausgerechnet der Iran Tanker angreifen sollte, ist mir unverständlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.