Schwedische Klimaaktivistin in London "Viel zu lange standen die Leute an der Macht im Weg"

In London wurde die 16 Jahre alte Greta Thunberg von der Extinction-Rebellion-Bewegung wie ein Popstar gefeiert. Die Umweltaktivisten hatten zuletzt Teile des Verkehrs lahmgelegt, mehr als 800 wurden festgenommen.
Greta Thunberg spricht in London vor der Extinction-Rebellion-Bewegung

Greta Thunberg spricht in London vor der Extinction-Rebellion-Bewegung

Foto: Victoria Jones/DPA

Klimaaktivistin Greta Thunberg ist mit frenetischem Jubel in Großbritannien empfangen worden. Hunderte Demonstranten der Extinction-Rebellion-Bewegung begrüßten sie mit "Wir lieben dich"-Rufen am Marble Arch am Hyde Park in London. Die Schwedin war nach einem Besuch in Rom und einem Handschlag mit Papst Franziskus mit dem Zug weiter nach London gereist. Dort wollte sie sich auch mit Labour-Chef Jeremy Corbyn und der Grünen-Vorsitzenden Caroline Lucas treffen.

Die 16-jährige Schwedin kritisierte erneut eine zu mangelhafte Bereitschaft der Politik zum Handeln gegen den Klimawandel. "Viel zu lange standen die Politiker und die Leute an der Macht im Weg, ohne irgendetwas zu tun, um gegen die Klimakrise und die ökologische Krise zu kämpfen", sagte sie. "Aber wir werden sicherstellen, dass sie nicht länger damit davonkommen."

Die Menschen in London feierten Thunberg wie einen Popstar

Die Menschen in London feierten Thunberg wie einen Popstar

Foto: Victoria Jones/DPA

Mit Schulstreik zum Vorbild

Mit ihrem Schulstreik war sie zum Vorbild von Tausenden für das Klima protestierenden Schülern und jungen Erwachsenen geworden. "Wir haben uns heute versammelt, weil wir gewählt haben, welchen Weg wir nehmen wollen. Und jetzt warten wir darauf, dass die anderen unserem Beispiel folgen."

Extinction Rebellion und die Teilnehmer der Schülerproteste seien diejenigen, die einen Unterschied machen würden. "Wir werden niemals aufhören, für diesen Planeten und für uns selbst, unsere Zukunft und die Zukunft unserer Kinder und Enkel zu kämpfen", sagte Thunberg.

Mindestens 831 Menschen festgenommen

Bei den britischen Behörden kam der Protest der Extinction Rebellion nicht so gut an. Nach Demonstrationen der Gruppe wurden in den vergangenen Tagen 831 Menschen festgenommen, die englische Zeitung "The Guardian" schrieb sogar von 963. Die Bewegung hatte am Wochenende Teile des Verkehrsnetzwerkes lahmgelegt.

Dem "Guardian" sagte Londons Bürgermeister Sadiq Khan, dass diese Störungen "kontraproduktiv" im Kampf gegen den Klimawandel seien.

Thunberg hatte zuvor Rom besucht und ist nach einem Handschlag mit Papst Franziskus mit dem Zug weiter nach London gereist.

hba/dpa