Griechisches Reformvotum Gesicht gewahrt, Partei gespalten

Stundenlang fehlte er im Saal, erst am Schluss griff Alexis Tsipras ein: Griechenlands Ministerpräsident hat die ersten Reformgesetze durchs Parlament gebracht - obwohl er selbst nicht an sie glaubt. Viele Parteifreunde stimmten mit Nein.
Griechisches Reformvotum: Gesicht gewahrt, Partei gespalten

Griechisches Reformvotum: Gesicht gewahrt, Partei gespalten

Foto: YANNIS BEHRAKIS/ REUTERS
Parlamentssprecherin Konstantopoulou: Aktion Gesicht wahren

Parlamentssprecherin Konstantopoulou: Aktion Gesicht wahren

Foto: ALKIS KONSTANTINIDIS/ REUTERS
Ex-Finanzminister Varoufakis: Er stimmte wie viele andere mit Nein

Ex-Finanzminister Varoufakis: Er stimmte wie viele andere mit Nein

Foto: CHRISTIAN HARTMANN/ REUTERS
Abstimmung in Athen: Zerreißprobe für Griechenland
Foto: CHRISTIAN HARTMANN/ REUTERS
Fotostrecke

Abstimmung in Athen: Zerreißprobe für Griechenland

Krawalle in Athen: Während der Parlamentsdebatte kam es auf der Straße zu gewalttätigen Protesten

Krawalle in Athen: Während der Parlamentsdebatte kam es auf der Straße zu gewalttätigen Protesten

Foto: YANNIS BEHRAKIS/ REUTERS
Tsipras (vorne rechts) im Parlament: Am Ende erschien der Ministerpräsident doch noch

Tsipras (vorne rechts) im Parlament: Am Ende erschien der Ministerpräsident doch noch

Foto: YANNIS BEHRAKIS/ REUTERS