Griechenlandkrise Das sind die entscheidenden Termine diese Woche

Beratungen, Pressekonferenzen und ein Referendum - die dramatische Zuspitzung der griechischen Schuldenkrise bestimmt die Woche. Wann was geschieht: der Überblick.

Graffito in Athen: Referendum am Sonntag
AP

Graffito in Athen: Referendum am Sonntag


Bundeswirtschaftsminister und SPD-Chef Gabriel (l.), Bundeskanzlerin Merkel (CDU) und Altmaier (CDU), Chef des Bundeskanzleramtes: Beratungen
DPA

Bundeswirtschaftsminister und SPD-Chef Gabriel (l.), Bundeskanzlerin Merkel (CDU) und Altmaier (CDU), Chef des Bundeskanzleramtes: Beratungen

MONTAG, 29. Juni 2015 - Tag der Unterrichtungen

  • 14.15 Uhr: Die Vorsitzenden aller Fraktionen im Europaparlament beraten sich mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

  • 15.30 Uhr: Pressekonferenz mit dem Präsidenten des Europaparlaments Martin Schulz.

Blick über Athen: Frist
Getty Images

Blick über Athen: Frist

DIENSTAG, 30. Juni 2015 - Tag der Frist

  • Euro-Befürworter wollen vor dem Parlament in Athen demonstrieren.

  • Die Opposition hat für Dienstag eine Sondersitzung des Deutschen Bundestags beantragt.

  • Das aktuelle - am 20. Februar beschlossene - viermonatige Kreditprogramm für Griechenland läuft aus. Bis Mitternacht US-Ostküstenzeit (früher Mittwochmorgen in Deutschland) muss das Krisenland 1,542 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen. Bisher haben Krisenstaaten immer versucht, einen Zahlungsausfall gegenüber dem IWF um jeden Preis zu vermeiden, weil damit ein Stigma in der internationalen Finanzwelt verbunden ist. Das Zerwürfnis zwischen Athen und den Gläubigern aber bedeutet, dass es fast sicher zu einem Zahlungsausfall kommen wird. Allerdings versicherte Christine Lagarde, der IWF sei immer noch offen für Gespräche mit Griechenland, um einen Ausweg aus der Krise zu finden.

MITTWOCH, 1. Juli 2015 - Wieder ein Sondergipfel?

  • Es gibt Überlegungen einen Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs abzuhalten - noch ist offiziell aber nichts bestätigt.

Premier Tsipras: Referendum ausgerufen
AP

Premier Tsipras: Referendum ausgerufen

SONNTAG, 5. Juli 2015 - Tag des Referendums

  • Referendum in Griechenland über das Angebot der Gläubiger: Die Griechen sollen nach dem Willen der Regierung von Premier Alexis Tsipras über das letzte Spar- und Reformprogramm abstimmen. Dieses haben die Geldgeber jedoch bereits für obsolet erklärt.

Trotz der großen Unbeliebtheit der Geldgeber zeigen Umfragen, dass die Griechen den Euro behalten wollen - selbst dann, wenn sie weitere Opfer bringen müssten. Die Furcht vor der Rückkehr zur Drachme und einer Entwertung der verbliebenen Vermögen ist offenbar größer. Die Regierung von Premier Tsipras hat die Wähler allerdings aufgefordert, mit "Nein" zu stimmen, um die griechische Verhandlungsposition zu verbessern.


Am 20. Juli muss Griechenland rund 3,6 Milliarden Euro an die EZB zurückzahlen. Experten zufolge müsste die EZB spätestens dann ihre laufenden Ela-Liquiditätshilfen stoppen, wenn die griechische Regierung nicht zahlen sollte. Sollte also zuvor keine Vereinbarung mit den internationalen Gläubigern zustande kommen und Griechenland von externen Finanzhilfen abgeschnitten sein, wäre dies wahrscheinlich der Tag, an dem das Euroland in die Pleite rutscht.

heb



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.