Sturm auf Zaun bei Idomeni Mazedonische Grenzer feuern mit Tränengas auf Flüchtlinge

Chaotische Szenen an der mazedonischen Grenze: Hunderte Flüchtlinge versuchen den Stacheldrahtzaun zu durchbrechen und werfen Steine. Sicherheitskräfte setzen Tränengas ein. Offenbar hat ein Flugblatt den Aufstand ausgelöst.

REUTERS

Aus Idomeni berichtet


Plötzlich fliegen Steine. Einige Flüchtlinge versuchen, den Stacheldrahtzaun zu durchbrechen, Hunderte drängen an die Grenze, Menschen schreien. Es sind einmal mehr chaotische Szenen im griechischen Idomeni, wo seit Wochen Tausende Hilfesuchende ausharren. Die Polizisten auf mazedonischer Seite setzen Tränengas ein. Es sind Szenen wie im Krieg.

Was ist passiert? Hunderte Migranten waren am Sonntag einem arabischen Flugblatt gefolgt, das seit dem Vortag in der Zeltstadt kursiert. Der Aufruf, so vermuten es Medien, stammt von Aktivisten: Die Hilfesuchenden, so heißt es darin, sollen sich versammeln und nach Mazedonien marschieren.

Drei Polizeiwagen und Dutzende Uniformierte standen den Menschen gegenüber, als diese sich versammelten. Nach einigen Diskussionen erlaubten die Sicherheitskräfte fünf Vertretern der Flüchtlinge bei den Mazedoniern vorzusprechen. Doch die Polizisten auf der anderen Seite des Zauns wollen weiter niemanden durchlassen.

Fotostrecke

14  Bilder
Proteste in Idomeni: Tränengas gegen Flüchtlinge

"Ich werde die Menge nicht kontrollieren können", sagte einer aus der Delegation. Er soll recht behalten. Als er ins Lager zurückkehrt und den Wartenden die Botschaft überbringt, eskaliert die Situation. Offenbar werden mehrere Personen verletzt, viele haben Atemprobleme. Die griechische Polizei ist da längst nicht mehr zu sehen.

Stattdessen sagt ein Regierungsvertreter SPIEGEL ONLINE, Athen verurteile den Einsatz von Tränengas gegen Personen auf griechischer Seite. Das Außenministerium bereite eine Reaktion vor.

Zaun nimmt nicht die Hoffnung

"Wenn Gott will, werden wir die Grenze heute übertreten", hatte ein Mann, etwa Mitte 20, aus dem Irak am Morgen noch gesagt. Seine Frau und seine beiden Kinder begleiteten ihn. Eines sitzt im Rollstuhl. Wasser, Essen, ihr Hab und Gut - alles hatte die Familie zusammengepackt.

Der Stacheldrahtzaun nimmt den Menschen offenbar die Hoffnung nicht, doch noch nach Nordeuropa zu gelangen. "Wir werden Idomeni niemals verlassen, bis man uns erlaubt, unsere Reise nach Deutschland fortzusetzen", sagte der Mann.

Der Protest zeugt von vielen traurigen Wahrheiten in der Zeltstadt, wo über 11.000 Männer, Frauen und Kinder unter katastrophalen Bedingungen leben. Die Behörden schaffen es nicht, die Menschen davon zu überzeugen, in die rund 40 organisierten Lager in Griechenland zu gehen.

In einem Interview mit SPIEGEL ONLINE hatte Vize-Verteidigungsminister Dimitris Vitsas gesagt, das Lager in Idomeni werde bis Ende des Monats geräumt. Doch einmal mehr zeigt sich: Selbst ein anonymes Flugblatt, ein Eintrag auf Facebook oder Gerüchte haben für die verzweifelten Menschen vor Ort mehr Überzeugungskraft.

Ähnliches Flugblatt im März

Bereits Mitte März hatte ein ähnliches Flugblatt für einen Sturm auf den Grenzzaun gesorgt. Rund 2000 Flüchtlinge waren damals der Aufforderung gefolgt, einen reißenden Fluss zu überqueren. Wer es nach Mazedonien schaffte, wurde von den dortigen Sicherheitskräften umgehend zurückgeschickt. Auch damals wurden Aktivisten verdächtigt. Die freiwilligen Helfer stehen in Griechenland zunehmend in der Kritik, weil sie zum Teil eigene politische Ziele wie die Grenzöffnung verfolgen.

Egal, was die Regierung jedenfalls sagt: Die Flüchtlinge glauben lieber Männern wie Mohamed, einem jungen Mann aus Syrien. Offensichtlich treibt er die Proteste an. Er sagte den Flüchtlingen, wohin sie gehen, wo sie sitzen, was sie sagen sollen. "Wir haben einen Plan", hatte er im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE gesagt. Da war alles noch ruhig. "Wartet ab. Was können sie uns antun? Uns töten?" Die Menschen um ihn herum jubelten und applaudierten.

Wahrscheinlich bleibt die Grenze dicht. Doch den Flüchtlingen ist die Aufmerksamkeit sicher. "Wir müssen sichtbar sein", sagte eine junge Frau, die einen Kinderwagen mit zwei Säuglingen schob. "Wenn wir nichts machen, vergessen die Menschen, dass wir existieren."

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.