Griechenland Neue Regierung erhebt Olympia zur "Chefsache"

Am Sonntag gewählt und bereits zwei Tage später eine neue Regierung. Der neue griechische Ministerpräsident Kostas Karamanlis macht Dampf. Dieses Tempo will er auch bei den Vorbereitungen für die Olympischen Spiele im August vorlegen: Umgehend erklärte er die Sommerspiele zur "Chefsache".


Wahlsieger Karamanlis: Olympia ist Chefsache
REUTERS

Wahlsieger Karamanlis: Olympia ist Chefsache

Athen - Der neue Regierungschef von der konservativen Nea Dimokratia (ND) will zudem das Kulturministerium übernehmen, das offiziell für die Olympia-Planung zuständig ist. Karamanlis wolle damit deutlich machen, dass die Olympischen Spiele für seine Regierung eines der wichtigsten Themen seien, hieß es im griechischen Fernsehen.

Zum neuen Außenminister ernannte Karamanlis den Diplomaten Petros Molyviatis. Der 75-Jährige gilt seit den siebziger Jahren als Befürworter einer schrittweisen Annäherung an den lange verfeindeten Nachbarn Türkei und als Fachmann für die Zypernfrage.

Die Verhandlungen über die Wiedervereinigung der seit 1974 geteilten Insel müssen bis Ende März abgeschlossen sein, damit Zypern am 1. Mai dieses Jahres als Ganzes der Europäischen Union beitreten kann.

Die neue griechische Regierung hat 19 Minister, darunter mit der Bildungsministerin und der Vize-Kulturministerin zwei Frauen. Die ND hatte am Sonntag die absolute Mehrheit im Parlament erreicht und damit die sozialistische Pasok abgelöst.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.