Großbritannien Hassprediger Choudary zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt

Er hatte zur Unterstützung für den "Islamischen Staat" aufgerufen, nun wurde der britische Hassprediger Choudary zu einer langen Haftstrafe verurteilt. Das Strafmaß fiel jedoch milder aus als erwartet.
Islamist Anjem Choudary

Islamist Anjem Choudary

Foto: STEPHEN HIRD/ REUTERS

Großbritanniens bekanntester Hassprediger muss ins Gefängnis: Ein Gericht in London legte für den 49-jährigen Anjem Choudary ein Strafmaß von fünf Jahren und sechs Monaten fest.

Choudary, sowie ein anderer Hassprediger, Mohammed Mizanur Rahman, 33, waren bereits im Juli schuldig gesprochen worden, öffentlich wurde die Entscheidung allerdings erst im August. Nun wurde das Strafmaß festgelegt - es wurde mit einer Strafe von bis zu zehn Jahren Haft gerechnet.

Die beiden Männer haben in Predigten und YouTube-Vorträgen die Terrorherrschaft des "Islamischen Staates" (IS) als legitim bezeichnet und zur Unterstützung für die Terroristen aufgerufen.

Sicherheitsbehörden zufolge spielt Choudary bereits seit Jahren eine führende Rolle bei der Radikalisierung junger Muslime in Großbritannien. Mehrere verurteilte Terroristen sollen von ihm beeinflusst worden sein - darunter zwei Islamisten, die im Mai 2013 einen britischen Soldaten in London mit einem Messer und einem Fleischerbeil ermordeten. Der "Guardian" berichtet von mindestens hundert Briten, die durch Choudary und seine Anhänger beeinflusst worden seien.

Der ehemalige Jurist Choudary gilt als Chef der verbotenen islamistischen Organisation al-Muhajiroun . Er predigte die Einführung der Scharia und forderte die Wiedererrichtung des islamischen Kalifats.

anr/Reuters/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.