Britischer Außenminister Johnson wirft Russland Destabilisierung Europas vor

Schwerwiegende Vorwürfe - oder einfach nur lächerlich? Vor seinem Besuch in Moskau hat der britische Außenminister Johnson harte Anschuldigungen gegen die russische Regierung erhoben.

Johnson bei seiner Ankunft in Moskau
DPA

Johnson bei seiner Ankunft in Moskau


Am Freitag wird Boris Johnson auf seinen russischen Amtskollegen Sergej Lawrow treffen - schon vorher heizt der britische Außenminister die Stimmung zwischen Moskau und London zusätzlich auf. "Unsere Beziehung zu Russland kann nicht einfach weitergehen wie bisher, während Russland weiter versucht, europäische Staaten zu destabilisieren, inklusive der Ukraine", sagte er laut einem vorab veröffentlichten Statement.

Nichtsdestotrotz sei es wichtig für die internationale Gemeinschaft, dass weiter miteinander gesprochen werde, da die Konsequenzen von Missverständnissen schwerwiegend sein könnten. Sein Besuch in Russland, der erste eines britischen Außenministers seit fünf Jahren, komme zu einer schwierigen Zeit, heißt es in dem Statement weiter. "Aber wir müssen gemeinsam an Lösungen für die wichtigen globalen Herausforderungen arbeiten." Damit spielte er etwa auf den Iran-Deal und die Krise mit Nordkorea an.

Gelächter in Moskau

Im November hatte die britische Premierministerin Theresa May der russischen Regierung vorgeworfen, falsche Nachrichten zu verbreiten, um im Westen Zwietracht zu säen. Zudem habe sich Moskau auch in Wahlen eingemischt und ausländische Behörden gehackt, darunter das dänische Verteidigungsministerium und den deutschen Bundestag, sagte May.

Johnson hatte davor noch erklärt, es gebe keine Beweise dafür, dass Russland versucht habe, sich in die vergangene Parlamentswahl Großbritanniens oder die Brexit-Abstimmung von 2016 einzumischen. Moskau besteht darauf, bei der Wahl zur Abspaltung Großbritanniens von der EU eine neutrale Haltung eingenommen zu haben.

Zu dem neuesten Statement des britischen Außenministers sagte die russische Regierungssprecherin Maria Zakharova, es habe in Moskau lediglich Gelächter hervorgerufen. Es lohne nicht, sich darüber Gedanken zu machen.

vks/Reuters



insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
unzensierbar 22.12.2017
1. Rechte Rhetorik
Die eigene Regierung kann machen was sie will. Beispielsweise einen Putsch in der Ukraine anzetteln. Aber wehe andere Regierungen wie in Russland tun dasselbe und wirken dagegen. Dieses heuchlerische Verhalten ist schon viel zu langweilig bei Politikern geworden, um eigentlich überhaupt noch Schlagzeilen zu machen.
forenuser 22.12.2017
2.
Da sollte sich mal jemand an die eigene Nase fassen bevor er anderen Leuten die Destabilisierung Europas vorwirft.
equigen 22.12.2017
3. Great Joke!
Es ist doch wohl klar wer hier Europa destabilisiert! Die Briten mit dem Brexit.
jens.kramer 22.12.2017
4. Wer im Glashaus sitzt
Großbritannien hat völkerrechtswidrig Truppen in den Irak geschickt, Großbritannien ist schon vor dem Brexit als innereuropäischer Spaltpilz aufgetreten.... Wer so seine Interessen vertritt, braucht sich nicht zu wundern, wenn andere das genauso machen
Alternator 22.12.2017
5. Er muss es wissen!
Die Behauptungen über Kosten der EU für das UK hat er ja selbst von Sputniknews abgeschrieben… Man muss ihm lassen, dass er unterhaltsam ist, auch wenn er als Politiker schlicht furchtbar ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.