Berichte über Geheimtreffen Tory-Minister und Labour-Politiker beraten angeblich über weichen Brexit

An den Treffen sollen hochrangige Minister beteiligt sein: Laut Medienberichten sprechen britische Tories mit der Opposition über einen neuen Brexit-Kurs. Sie wollen Premierministerin May unter Druck setzen.

Theresa May
REUTERS

Theresa May


Theresa May will an einem "harten" Brexit festhalten - das heißt, die britische Premierministerin nimmt den Austritt ihres Landes aus dem EU-Binnenmarkt in Kauf, um die Zuwanderung schärfer begrenzen zu können. Doch nach der Wahlschlappe vergangene Woche gerät sie zunehmend unter Druck, ihren Kurs zu überdenken - auch aus den eigenen Reihen.

Wie der "Daily Telegraph" berichtet, führen konservative Regierungsmitglieder mit Politikern der oppositionellen Labour-Partei geheime Gespräche über einen "weichen Brexit". Befürworter dieser Politik wollen, dass Großbritannien auch in Zukunft dem EU-Binnenmarkt angehört. Sie sind deshalb gegenüber Brüssel zu Zugeständnissen bereit. An den Treffen sollen mehrere hochrangige Minister aus Mays Kabinett beteiligt sein. Auch der "Evening Standard", dessen Chefredakteur George Osborne - ehemaliger Tory-Schatzkanzler und May-Gegner - ist, berichtet über entsprechende Kontakte.

Ziel sei es, die Premierministerin zu Zugeständnissen zu bewegen. Angeblich ist auch eine parteiübergreifende Brexit-Kommission im Gespräch, um einen geordneten EU-Austritt sicherzustellen. May weiß laut "Telegraph" seit einigen Tagen über die Geheimgespräche Bescheid. Bislang habe sie aber nichts dagegen unternommen.

Absolute Mehrheit verloren

Mays Konservative hatten bei der vorgezogenen Unterhauswahl am vergangenen Donnerstag herbe Verluste erlitten und ihre absolute Mehrheit im Parlament eingebüßt. Dies hatte Spekulationen geschürt, dass May künftig eine weichere Linie beim EU-Austritt einnehmen könnte.

Am Montag hatte Brexit-Minister David Davis noch verkündet, dass die Regierung an einem "harten Brexit" festhalten werde. London beabsichtige weiter, aus dem EU-Binnenmarkt auszutreten, sagte Davis in der BBC. Seinen Angaben zufolge ist die britische Regierung zudem weiter bereit, auch ohne Vereinbarung mit Brüssel aus der EU auszutreten, wenn sie ihre Verhandlungsziele nicht erreicht.

May übernahm am Montag die Verantwortung für die Verluste der Tories. "Ich habe uns in diesen Schlamassel gebracht, ich werde uns da auch wieder herausholen", sagte sie bei einem Treffen mit Abgeordneten.

Ultrakonservative Nordiren als Partner

May hofft, mit Unterstützung der erzkonservativen nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) weiter regieren zu können. Die Verhandlungen über die Bildung einer Minderheitsregierung dauern aber noch an.

Am Dienstag kommt das britische Unterhaus zum ersten Mal seit der Wahl zusammen, um einen neuen Parlamentspräsidenten zu wählen. Bei der Sitzung in London leisten die neu gewählten Abgeordneten auch ihren Amtseid. Eigentlich war für den kommenden Montag die feierliche Eröffnung des Parlaments geplant. Queen Elizabeth II. liest dabei das von der Premierministerin geschriebene Regierungsprogramm vor. Dieser Termin könnte aber laut der BBC um einige Tage verschoben werden.

kev/AFP



insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
die-metapha 13.06.2017
1. Palastrevolution
Hochrangige Minister treffen sich mit Vertretern der Opposition um über den Ablauf und Inhalte des BREXIT zu verhandeln. Dabei umgehen Sie sie PM May - wenn diese Informationen so zutreffen ist es nur eine Frage der Zeit, dass May zurücktreten wird. Ich schätze, Sie wird die nächsten zwei Wochen politisch nicht überleben und ihren Rücktritt bekannt geben.
ichliebeeuchdochalle 13.06.2017
2.
In Britannien tanzen die Politik-Mäuse sogar dann auf dem Tisch, wenn die Chefin dabei ist. Die sagt "Leute, gehen Sie weiter, da gibt es nichts zu sehen" und in Wirklichkeit ist auf der Insel die Hölle los.
Christian Svenssson 13.06.2017
3.
Weicher Brexit, ist das, was die Norweger, Isländer haben. Man bezahlt für den Binnenmarkt, hat aber keinen Einfluss auf die Beschlüsse der EU, muss aber allen Beschlüssen folgen. Freier Arbeitsmarkt ist eingeschlossen. Was ist der Unterschied zur Mitgliedschaft? Alles mittragen, aber keinen Einfluss.
birdie 13.06.2017
4. Die Abrissbirne in der EU holt zum letzten Schwung aus, um ...
endgültig alles nieder zu machen, was viel klügere Leute vor ihr mühsam aufgebaut haben. In ihrem blinden Eifer - gepaart mit narzisstischen Selbstüberschätzungen - hat sie jeden Bezug zur Realität und zu dem Machbaren völlig verloren. Ihre Minister, die ebenso unqualifiziert wie sie selbst sind, taugen nur als Vorlage für eine europäische Trumpiade. Ergo: nur Frau May ist im Besditz der wahren Erkenntnis und alle übrigen Menschen sind Idioten.
Referendumm 13.06.2017
5. Hatte ich immer schon geschrieben gehabt ...
Erst ist GB in der EU drin und redet sowie droht seit Jahrzehnten mit einem Austritt, nun gibts den Brexit und GB wird wohl wiederum Jahrzehnten von einem harten Brexit reden und diesen androhen, um dann doch eher kuschelweich in der EU zu bleiben. Denn so doof sind die Insulaner dann doch nicht. Selbstverständlich bleiben sie mit vielen neuen Extrawürsten. Und dann geht das Spiel von vorne los.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.