Teenager aus London Scotland Yard fahndet nach jungen Dschihad-Touristinnen

Die britische Polizei sucht drei Mädchen aus London. Die Schülerinnen sind auf eigene Faust nach Istanbul geflogen. Offenbar wollen sie sich dem "Islamischen Staat" in Syrien anschließen.


London - Drei Mädchen haben sich am vergangenen Dienstag in London von ihren Familien verabschiedet. Sie würden am Abend wieder zurück sein, versprachen sie.

Doch anstatt zur Schule fuhren die Teenager zum Flughafen Gatwick. Dort stiegen sie in ein Flugzeug der Turkish Airlines nach Istanbul. Ihre Familien und die Polizei fürchten, dass sie auf dem Weg nach Syrien sind, um sich der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) anzuschließen.

Scotland Yard will das verhindern und fahndet nun nach den Mädchen: Shamima Begum, 15, die offenbar mit dem Pass ihrer älteren Schwester reist, Kadiza Sultana, 16, und eine 15-Jährige, deren Identität auf Wunsch ihrer Eltern geheim bleibt.

Sie besuchen dieselbe Schule in Bethnal Green, einem Stadtteil im Osten Londons. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen soll im Dezember bereits eine Schülerin der Bethnal Green Academy nach Syrien gereist sein. Damals seien deshalb auch die drei Mädchen befragt worden. Die Polizei habe damals aber nicht den Eindruck gehabt, als wollten auch sie in den Dschihad ziehen.

Zum ersten Mal versucht Scotland Yard nun mit einem öffentlichen Aufruf die Teenager zu stoppen. "Wir hoffen, dass Shamima, Kadiza und ihre Freundin unsere Nachricht hören und den Mut haben, jetzt zu ihren Familien zurückzukehren, die sich so große Sorgen machen", sagte Polizeisprecher Richard Waltin. Er hoffe, dass sich die Mädchen noch in der Türkei aufhielten.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Salman Farsi, Sprecher der East London Mosque, sagte, die Mädchen seien manipuliert und fehlgeleitet worden. Experten gehen davon aus, dass bislang etwa 50 Mädchen und Frauen aus Großbritannien nach Syrien gereist sind. Ein neues Gesetz verbietet Dschihad-Rückkehrern die Wiedereinreise ins Vereinigte Königreich.

Der IS spricht über soziale Netzwerke gezielt junge Frauen an. Sie sollen beim Aufbau einer islamischen Gesellschaft in dem selbsternannten Kalifat helfen, indem sie Dschihadisten heiraten und Familien gründen.

syd



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mach999 21.02.2015
1.
Hoffentlich finden sie die Mädchen rechtzeitig. Die wissen überhaupt nicht, was ihnen bevorsteht: sexueller Proviant für Dschihadisten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.