Britischer Ex-Premier Blair sieht Labour durch Antisemitismus gefährdet

Tony Blair sorgt sich um die Zukunft von Labour. Der Antisemitismus in der Partei müsse bekämpft werden, forderte der frühere Vorsitzende und britische Premierminister.

Warnt Labour: Ex-Premier Tony Blair
Kirsty O'Connor/PA Wire/dpa

Warnt Labour: Ex-Premier Tony Blair


Der ehemalige Premierminister Tony Blair findet den Antisemitismusstreit in der Labour-Partei "beschämend". Wenn man ihm während seiner Zeit als Premierminister erzählt hätte, "dass die Partei, die ich 13 Jahre lang geführt habe, einmal ein Antisemitismusproblem haben würde, hätte ich es nicht geglaubt", sagte Blair bei einer Veranstaltung in der Bar-Ilan-Universität in der Nähe von Tel Aviv. Doch leider sei dies heute die Realität. Blair war von 1997 bis 2007 britischer Regierungschef.

Gegen Labour-Chef Jeremy Corbyn und seine Partei werden seit Jahren Antisemitismusvorwürfe erhoben (lesen Sie mehr dazu hier). Im vergangenen Sommer räumte er öffentlich in einem Video ein, dass Disziplinarverfahren gegen antisemitische Parteimitglieder zu langsam und zaghaft betrieben worden seien. Kritiker werfen dem 70-Jährigen eine einseitige Unterstützung der Palästinenser im Nahostkonflikt vor.

Die Zukunft von Labour sei in Gefahr, warnte Blair. Antisemitismus müsse konsequent beseitigt werden, denn es sei "Gift für die ganze Gesellschaft". Auf die Frage, ob er Corbyn für einen Antisemiten halte, sagte Blair: "Einige Bemerkungen lassen sich nicht anders erklären." Corbyn selbst glaube allerdings "überhaupt nicht, dass er es ist".

Es gebe weltweit falsche Vorstellungen über Zionismus und Israel, sagte Blair. "Es ist dringend notwendig, einer neuen Generation junger Leute zu erklären, was Zionismus ist", forderte der frühere Nahost-Gesandte, der sich mit einer Stiftung weiter für eine Friedenslösung zwischen Israel und den Palästinensern einsetzt. Man könne zwar die Politik der israelischen Regierung kritisieren, aber die Existenz Israels dürfe nicht infrage gestellt werden.

als/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.