US-Gefangenenlager Jeder Guantanamo-Häftling kostet 13 Millionen Dollar

40 Menschen sind noch in Guantanamo inhaftiert. Mehr als 540 Millionen Dollar kostete ihre Unterbringung 2018. Das US-Gefangenenlager auf Kuba ist damit vermutlich das teuerste Gefängnis der Welt.

Joe Raedle/ Getty Images

Das US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba wurde nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf Anweisung des damaligen Präsidenten George W. Bush errichtet, um mutmaßliche islamistische Terroristen ohne Prozess festzuhalten. Obwohl die Zahl der Inhaftierten seitdem stark gesunken ist, sind die Kosten noch immer enorm. Zu diesem Ergebnis kommt eine Berechnung der "New York Times" .

Für die Unterbringung der dort inzwischen nur noch 40 gefangenen Menschen mussten demnach im vergangenen Jahr mehr als 540 Millionen US-Dollar (circa 490 Millionen Euro) gezahlt werden. Das seien 13 Millionen Dollar pro Häftling - Guantanamo dürfte damit das teuerste Gefängnis der Welt sein, heißt es in dem Bericht.

Fotostrecke

10  Bilder
US-Gefangenencamp: Alltag in Guantanamo

Insgesamt waren nach Angaben der Zeitung 770 Männer und Jungen in Guantanamo inhaftiert, den letzten Neuzugang gab es im Jahr 2008. Einen Teil der Kosten verursacht laut dem Bericht auch der Betrieb des Geländes, auf dem es mehrere Gefängnisgebäude unterschiedlicher Sicherheitsstufen und ein eigenes Sondergericht gibt. Für die Bewachung der Gefangenen sind rund 1800 Soldaten im Einsatz, die in dem Lager auch untergebracht sind. Jeder Häftling wird also von 45 Sicherheitskräften bewacht.

Für das Guantanamo-Personal gibt es eine Kapelle, ein Kino, zwei Gaststätten und ein eigenes medizinisches Team. Denn anders als in anderen amerikanischen Gefängnissen können Soldaten und Betreuer den von Kuba gepachteten hermetisch abgeriegelten Stützpunkt nicht verlassen.

Trump verhinderte eine Schließung

Zur Anhörung der Inhaftierten werden Richter, Anwälte, Journalisten und Hilfskräfte wöchentlich mit Shuttles ein- und ausgeflogen. Jeder Flug mit einer vom Pentagon gecharterten Maschine kostet laut dem Bericht 80.000 Dollar. 2018 gab es demnach 52 solcher Flüge.

Die 40 Gefangenen - alle sind männlich - erhalten Halal-Lebensmittel, haben Zugang zu Satellitennachrichten- und Sportkanälen. Sie dürfen Trainingsgeräte benutzen und an Playstations spielen. Gefangene, die sich an die Regeln halten - und das sind laut dem Bericht seit Jahren die meisten -, können Mahlzeiten gemeinsam einnehmen und in Gruppen beten. Manchen sei es auch erlaubt, Kunst- oder Gartenbaukurse zu besuchen.

Die medizinische Versorgung der Gefangenen wird laut dem Bericht von rund hundert Ärzten und Krankenschwestern der Marine übernommen, die auch die Soldatenklinik betreuen. Im vergangenen Jahr hatte das Team ein Budget von vier Millionen Dollar.

Ein Ende von Guantanamo ist nicht in Sicht: Präsident Donald Trump ordnete erst Anfang 2018 den Fortbestand des umstrittenen Lagers an. Er wollte dort weiterhin "böse Kerle" einkasernieren - seitdem wurde aber niemand mehr nach Guantanamo gebracht.

als/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.