Gefangenenlager auf Kuba Guantanamo-Kommandeur John Ring abgesetzt

Konteradmiral John Ring war seit einem Jahr für das umstrittene US-Gefangenenlager Guantanamo zuständig. Nun ist er entlassen worden: Das Militär erklärte, kein Vertrauen mehr in seine Fähigkeiten zu haben.

John Ring im Juni 2018 bei einer Konferenz mit Journalisten in der Guantanamo Bay Naval Base
Alex Brandon/ DPA

John Ring im Juni 2018 bei einer Konferenz mit Journalisten in der Guantanamo Bay Naval Base


Der für das umstrittene US-Gefangenenlager Guantanamo zuständige Kommandeur, Konteradmiral John Ring, hat seinen Posten verloren. Grund sei "der Verlust des Vertrauens in seine Fähigkeit zu kommandieren", teilte das U.S. Southern Command in Doral im Bundesstaat Florida mit. Rings bisheriger Stellvertreter, Brigadegeneral John Hussey, werde die Führung der "Joint Task Force Guantanamo" kommissarisch übernehmen.

Der Wechsel werde keine Auswirkungen auf die Gefangenen in dem US-Lager auf Kuba haben, hieß es. Weitere Details wurden nicht genannt.

Ein namentlich nicht genannter Militärsprecher sagte der Nachrichtenagentur Reuters, die Entscheidung sei das Ergebnis wochenlanger Ermittlungen. Auch er lehnte es jedoch ab, konkreter zu werden. Ring führte das Kommando über Guantanamo seit April 2018.

Das Lager war nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 unter dem republikanischen Präsidenten George W. Bush errichtet worden, um mutmaßliche islamistische Terroristen ohne Prozess festzuhalten. Bushs Nachfolger Barack Obama wollte es schließen, scheiterte aber am Widerstand im US-Kongress.

US-Präsident Donald Trump verfügte im Januar vergangenen Jahres, dass das umstrittene Lager weiter existieren soll. Im vergangenen Herbst befanden sich dort 40 Insassen.

Im Video: Die dunkle Welt der Folter - SPIEGEL TV vom 29.08.2004

SPIEGEL TV

aar/dpa/AFP

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der_rookie 29.04.2019
1. Hm
Öffentlich zu erklären, dass man einem so hohen Offizier (Konteradmiral) nicht mehr die Fähigkeit des Kommandierens zutraue - gab es so etwas schon einmal?
isi-dor 29.04.2019
2. A Few Good Men
Es war klar, dass Colonel Jessup alias Jack Nicholson gehen müsste, denn es gab einen Code Red. In "Eine Frage der Ehre" wurde alles bereits prognostiziert. Dass Trump den menschenrechtswidrigen Folterknast weiterhin nicht auflösen und die illegal dort festgehaltenen ordentlichen Gerichten oder der Freiheit zuführen wird, war dagegen abzusehen. Tatsächlich gibt es nämlich keinen Tom Cruise als Daniel Kaffee in den USA.
claus7447 29.04.2019
3. NBC News
Interessant auch der Beitrag von NBC: Ring became commander of Guantanamo last April. In an interview last year with NBC News, he described parts of the detention camp as "falling into the ground and deteriorating rapidly." *He said he wasn't sure if he would receive funding to prepare for the possible arrival of new detainees or to adequately care for the aging population already there.* "I'm the innkeeper," Ring said at the time. "I don't make laws. People in D.C. tell me when people are going away, when people may be coming in, and my job is to keep these folks comfortable, safe." The Southern Command said Sunday that Ring's departure "will not interrupt the safe, humane, legal care and custody provided" to its detainees. Also musste sein Budget wegen der Mexiko Mauer reduziert werden?
Mikel 29.04.2019
4.
Zitat von claus7447Interessant auch der Beitrag von NBC: Ring became commander of Guantanamo last April. In an interview last year with NBC News, he described parts of the detention camp as "falling into the ground and deteriorating rapidly." *He said he wasn't sure if he would receive funding to prepare for the possible arrival of new detainees or to adequately care for the aging population already there.* "I'm the innkeeper," Ring said at the time. "I don't make laws. People in D.C. tell me when people are going away, when people may be coming in, and my job is to keep these folks comfortable, safe." The Southern Command said Sunday that Ring's departure "will not interrupt the safe, humane, legal care and custody provided" to its detainees. Also musste sein Budget wegen der Mexiko Mauer reduziert werden?
Mr. Ring wusste also, dass er "ein totes Pferd ritt" und machte die Misere öffentlich. Statt ihm nun die Mittel und Möglichkeiten zur Verbesserung der Situation zur Verfügung zu stellen, feuert man ihn einfach. Viel Glück für seinen Nachfolger. Und noch ein Vorschlag: Wenn ohnehin kein Geld mehr für den Weiterbetrieb dieses Schandflecks der US-Amerikanischen Geschichte vorhanden zu sein scheint, könnte man ihn ja endlich mal abwickeln.
quantumkosh 29.04.2019
5.
Zitat von isi-dorEs war klar, dass Colonel Jessup alias Jack Nicholson gehen müsste, denn es gab einen Code Red. In "Eine Frage der Ehre" wurde alles bereits prognostiziert. Dass Trump den menschenrechtswidrigen Folterknast weiterhin nicht auflösen und die illegal dort festgehaltenen ordentlichen Gerichten oder der Freiheit zuführen wird, war dagegen abzusehen. Tatsächlich gibt es nämlich keinen Tom Cruise als Daniel Kaffee in den USA.
So ein Unsinn, das hat eher damit zu tun das er wiederholt zusätzliche Mittel beantragt hat, da er das Gefängnis als zerfallend und unangemessen für die alternden Insassen (die mittlerweile eher eine geriatrische Klinik bräuchten) sieht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.