Guantanamo Rumsfeld verweigert Uno Zugang zu Häftlingen

Donald Rumsfeld hat Menschenrechtsexperten der Uno verboten, Häftlinge im umstrittenen Gefangenenlager Guantanamo in Kuba zu treffen. Das Rote Kreuz habe bereits "vollständigen Zugang", sagte der US-Verteidigungsminister.


Washington - Die US-Regierung werde nicht von ihrer Politik abrücken und anderen Organisationen als dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz Zugang zu den Häftlingen zu gewähren, sagte Rumsfeld. Uno-Beobachter hatten zuvor mitgeteilt, sie würden nur dann einer Einladung der USA nach Guantanamo folgen, wenn sie dort mit Häftlingen sprechen dürften.

Menschenrechtler haben die USA wiederholt wegen der zeitlich unbegrenzten Inhaftierung der Gefangenen in Guantanamo kritisiert. Derzeit werden dort 505 Menschen unter Terrorverdacht festgehalten. Entlassene Gefangene haben berichtet, sie seien gefoltert worden. Dies hat das US-Militär stets bestritten.

Rumsfeld bestätigte, dass sich derzeit Häftlinge im Hungerstreik befinden. Nach Angaben ihrer Anwälte wollen sie damit auf die Haftbedingungen und fehlende Rechte aufmerksam machen. Rumsfeld sagte, den Häftlingen gehe es vor allem darum, die Aufmerksamkeit der internationalen Medien auf sich zu lenken.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.