Zum Abendessen in Indien "Die Pandemie hat unseren Freundeskreis wirtschaftlich hart getroffen"

Sie lebt mit drei Kindern, ihrem Mann, einer Köchin und zwei Nannys in einer Sechszimmerwohnung. Hier erzählt eine Inderin, wie es ihr nach einem halben Jahr Lockdown geht, was sie derzeit beschäftigt, besorgt und freut.
Von Sunaina Kumar und Saumya Khandelwal (Fotos)
Divya Singh Bedi mit ihrer Tochter Nafisa

Divya Singh Bedi mit ihrer Tochter Nafisa

Foto: Saumya Khandelwal / DER SPIEGEL
Globale Gesellschaft Pfeil nach rechts
Alle Artikel Pfeil nach rechts
Familie Bedi Singh

Familie Bedi Singh

Foto: Saumya Khandelwal / DER SPIEGEL
Blick vom Balkon der Familie auf die Retortenstadt Gurgaon

Blick vom Balkon der Familie auf die Retortenstadt Gurgaon

Foto: Saumya Khandelwal / DER SPIEGEL
Divya Bedi Singh mit ihrer Tochter Naaz

Divya Bedi Singh mit ihrer Tochter Naaz

Foto: Saumya Khandelwal / DER SPIEGEL
Köchin Suman bereitet das Abendessen vor

Köchin Suman bereitet das Abendessen vor

Foto: Saumya Khandelwal / DER SPIEGEL
Ishaan Singh Bedi hat während des Lockdowns knapp zehn Prozent seiner 500 Mitarbeiter entlassen

Ishaan Singh Bedi hat während des Lockdowns knapp zehn Prozent seiner 500 Mitarbeiter entlassen

Foto: Saumya Khandelwal / DER SPIEGEL
Ishaan Singh Bedi mit den Zwillingstöchtern Nafisa (l.) und Naaz

Ishaan Singh Bedi mit den Zwillingstöchtern Nafisa (l.) und Naaz

Foto: Saumya Khandelwal / DER SPIEGEL
Vater Ishaan spielt mit Tochter Nafisa

Vater Ishaan spielt mit Tochter Nafisa

Foto: SAUMYA KHANDELWAL / DER SPIEGEL
Blick ins Wohnzimmer der Familie Bedi Singh

Blick ins Wohnzimmer der Familie Bedi Singh

Foto: SAUMYA KHANDELWAL / DER SPIEGEL
Rezepte des Dinners in Indien
Foto: Saumya Khandelwal / DER SPIEGEL
Fotostrecke

Rezepte des Dinners in Indien

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft