Erdbeben 2010 Cholera-Opfer aus Haiti wollen Uno verklagen

Haben Uno-Soldaten die schwere Cholera-Epidemie auf Haiti im Jahr 2010 ausgelöst? Ja, sagen die Opfer und ihre Angehörigen. Nun wollen sie die internationale Organisation verklagen.

Erkrankter Junge auf Haiti (Archiv): Cholera durch Uno-Soldaten eingeschleppt?
REUTERS

Erkrankter Junge auf Haiti (Archiv): Cholera durch Uno-Soldaten eingeschleppt?


Hamburg - Die Uno muss sich voraussichtlich bald wegen der Cholera-Epidemie auf Haiti vor Gericht verantworten. Rechtsanwälte von Opfern der Krankheit kündigten am Mittwoch an, die internationale Organisation vor einem New Yorker Gericht auf Entschädigung zu verklagen. Bei den Klägern handele es sich um Haitianer, die selbst erkrankt seien und Angehörige von Erkrankten, teilte das Institut für Recht und Demokratie auf Haiti mit.

Nach dem verheerenden Erdbeben auf Haiti im Jahr 2010 hatte sich die Infektionskrankheit Cholera rasend schnell ausgebreitet. Mehr als 650.000 Menschen hatten sich an dem Bakterium infiziert, mehr als 8300 waren an der Krankheit gestorben. Uno-Blauhelmsoldaten aus Asien sollen das potentiell tödliche Bakterium kurz nach der Katastrophe eingeschleppt haben.

Wie viel Geld die Opfer nun fordern wollen, wurde nicht bekannt. Die Uno hatte bereits vor einiger Zeit angekündigt, keine Millionengelder zahlen zu wollen.

Weltweit erkranken jährlich drei bis fünf Millionen Menschen an Cholera, die zum Tod führen kann. Die Krankheit wird von dem Bakterium Vibrio cholerae verursacht, das den Dünndarm befällt. Symptome sind starker Durchfall und die Austrocknung des Körpers.

yes/Reuters



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bitboy0 09.10.2013
1. schade ...
... Cholera braucht man nicht einschleppen. Die Keime sind überall im Abwasser und nach dem Beben war sauberes Wasser nicht ausreichend verfügbar. Jetzt der UNO daraus einen Strick drehen zu wollen ist extrem undankbar. Natürlich ist es schlimm was da passiert ist und man will jemanden haben der "Schuld" ist, aber so fällt man den Helfern in den Rücken.
Kauzboi 09.10.2013
2. Wird abgewiesen
Da nicht beweisbar. Und wie schon erwähnt wurde, die Keime sind überall zu finden und sie vermehren sich explosionsartig wenn die sanitären Bedingungen, wie nach einem solchen Ereignis, katastrophal werden. Da braucht es keine Sündenböcke die etwas vermeintlich eingeschleppt haben sollen.
Artgarfunkel 09.10.2013
3. optional
Tja, da sollte es sich die UNO zukünftig gut überlegen, ob man überhaupt noch Hilfskräfte direkt ins Land schickt, oder ob man nicht lieber einfach ein paar Hilfsgüter mit Lebensmitteln abwirft und ansonsten die Menschen sich um ihre Angelegenheit selbst kümmern lässt.
anders_denker 09.10.2013
4. Undankbar!
Warum eigentlich noch helfen wenn man sich solchen Risiken aussetzt.
FreakmasterJ 09.10.2013
5. Beweisen!!
Zitat von sysopREUTERSHaben Uno-Soldaten die schwere Cholera-Epidemie auf Haiti im Jahr 2010 ausgelöst? Ja, sagen die Opfer und ihre Angehörigen. Nun wollen sie die internationale Organisation verklagen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/haiti-cholera-opfer-wollen-uno-wegen-epidemie-verklagen-a-926850.html
Rechtlich betrachtet: Eine Vermutung reicht für eine Klage wohl kaum aus und Cholera muss man nicht erst einschleppen... Politisch betrachtet: Nach der nächsten Katastrophe muss die UNO dort keine Hilfe mehr leisten, wenn Haiti das besser findet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.