Handelsstreit mit China Trumps "großartiger Deal" ist gar kein Sieg

Nicht weniger als den "großartigsten und größten Deal der Geschichte" will Donald Trump China abgetrotzt haben - angeblich zugunsten der US-Farmer. Doch ein wichtiges Zugeständnis der Chinesen hat einen ganz anderen Grund.

Donald Trump zeigt einen Brief von Chinas Präsident Xi Jinping
AFP

Donald Trump zeigt einen Brief von Chinas Präsident Xi Jinping

Von , Peking


Es klang fast so, als würde Xi Jinping im Handelskrieg vor Donald Trump einen Kotau machen. "Mr. President, ich messe Ihren Sorgen mit Hinsicht auf Agrarprodukte große Bedeutung bei", steht in einem Brief, den Chinas Staats- und Parteichef vor den jüngsten Verhandlungen nach Washington geschickt hatte. "Vor kurzem haben die involvierten chinesischen Unternehmen ihre Einkäufe amerikanischer Agrarprodukte beschleunigt, darunter Sojabohnen und Schweinefleisch."

Bis zu 50 Milliarden Dollar pro Jahr würden die Chinesen dafür künftig in die Hand nehmen, jubelte Trump, nachdem sich beide Seiten am Freitag auf eine Pause im Handelskrieg geeinigt hatten.

Schon zum Auftakt der Gesprächsrunde hatte das US-Landwirtschaftsministerium verkündet, China habe netto 142.172 Tonnen Schweinefleisch aus den USA importiert, und zwar allein in der vorausgegangenen Woche. Das war ein Rekord. Trump braucht solche Erfolgsmeldungen dringend, um vor der Wahl 2020 die gebeutelten US-Farmer zu entlasten.

Beugt sich China also Trumps Willen? Zumindest, was die Schweinefleisch-Importe angeht, wäre das eine Fehlinterpretation. Vielmehr verkaufen die Chinesen es geschickt als Zugeständnis, dass sie ihre eigenen Interessen verfolgen.

Schweinefleisch ist ein fester Bestandteil der chinesischen Küche und gilt dort praktisch als Grundnahrungsmittel. Fast jedes zweite Schwein, das weltweit für den Verzehr gezüchtet wird, steht in einem Stall in China. Das galt zumindest bis August 2018. Da bestätigte das chinesische Landwirtschaftsministerium, dass in der nordöstlichen Provinz Liaoning die Afrikanische Schweinepest ausgebrochen war.

Dabei handelt es sich um eine hoch ansteckende Viruserkrankung, die derzeit in vielen Ländern grassiert und Haus- wie Wildschweine gleichermaßen befällt. Fast alle erkrankten Tiere sterben daran, einen wirksamen Impfstoff gibt es nicht.

Mehr als eine Million Schweine notgeschlachtet

In Europa haben schon zehn Länder Fälle gemeldet, Deutschland ist bislang verschont geblieben. Das bisher ebenfalls nicht betroffene Nachbarland Dänemark mit seinen zahlreichen Zuchtbetrieben ist dennoch so alarmiert, dass es einen anderthalb Meter hohen Zaun an der deutschen Grenze errichtet, um wandernde Wildschweine fernzuhalten.

In China ist die Lage ungleich ernster. Seit August 2018 hat die Seuche 32 von Chinas 34 Provinzen, Regionen und regierungsunmittelbaren Städten erreicht. Die Behörden lassen wenig unversucht: Weil das Virus sich unter anderem durch Kontakt und kontaminiertes Futter verbreitet, dürfen Schweine nun nicht mehr über Provinzgrenzen transportiert oder mit Küchenabfällen gefüttert werden.

Schlachthäuser, in denen infizierte Tiere entdeckt werden, müssen dichtmachen. Bis Anfang Oktober 2019 wurden fast 1,2 Millionen Schweine notgeschlachtet. Dennoch bekommt China die Situation nicht in den Griff.

Weil zudem viele chinesische Züchter auch ihre gesunden Tiere schnell schlachten, bevor die Seuche ihre Betriebe erreicht, ist Chinas Schweinepopulation Medienberichten zufolge bereits um zwei Fünftel bis zur Hälfte dezimiert.

Die wirtschaftlichen und sozialen Kosten sind erheblich. Viele Züchter stehen vor dem Nichts. Etwa ein Drittel des chinesischen Schweinefleischs wird von Kleinbauern produziert; laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nation (FAO) halten 130 Millionen chinesische Haushalte Schweine.

Schweine in Eisbärengröße

Und natürlich leiden auch die Konsumenten: In normalen Zeiten ist Schweinefleisch - als vergleichsweise billiges Lebensmittel - auch für weniger wohlhabende Chinesen erschwinglich. Doch im September 2019 kostete es laut offiziellen chinesischen Daten rund 50 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

China gibt sich alle Mühe, die Knappheit zu lindern. Die Regierung wirft ihre strategischen Reserven gefrorenen Schweinefleischs auf den Markt. Zusammen mit den überstürzten Schlachtungen auch des gesunden Bestands dürfte das allerdings dazu führen, dass die im Inland verfügbare Gesamtmenge in naher Zukunft noch weiter sinkt.

Auch wenn es Bauern in Südchina mittlerweile offenbar gelungen ist, Schweine in der Größe ausgewachsener Eisbären zu züchten - an erhöhten Importen geht kaum ein Weg vorbei. Davon wird nun der drittgrößte Produzent der Welt profitieren, die USA. Aber zweifelsohne auch der zweitgrößte, nämlich die EU.

Vor diesem Hintergrund wirkt Trumps Deal gleich ein bisschen weniger beeindruckend.


Anmerkung: In einer früheren Version des Textes hieß es, dass in Deutschland Einzelfälle der Afrikanischen Schweinepest aufgetreten sind. Korrekt ist, dass es in Deutschland zwar Fälle von Schweinepest gegeben hat, nicht aber von Afrikanischer Schweinepest.

insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dirkcoe 13.10.2019
1. Der GröPaZ ist krachend gescheitert
Den Handelskrieg mit China, den er schnell und leicht gewinnen wollte - er hat ihn verloren. Seine Farmer standen kurz vor dem Volksaufstand, die Wirtschaft lahmt - und Trump faselt halt den üblichen Unsinn. China hat keinerlei Zugeständnisse gemacht und kann das Problem schlicht aussitzen. Je näher die Wahl rückt, je mehr wird aus Trump ein Bittsteller.
schorri 13.10.2019
2. Der größte Deal
Natürlich ist das der größte Deal. Der größte Präsident aller Zeiten macht größte XYZ aller Zeiten. Er ist überall der Größte. Der größte Angeber aller Zeiten ist er auch. Und der größte Unwahrheiten-Verbreiter-Präsident aller Zeiten. Und der größte Trump aller Zeiten. Natürlich auch der weiseste Donal J. Trump aller Zeiten. Und und und ...
dw_63 13.10.2019
3. Und
Wer gestern die Nachrichten und den frenetischen Jubel der Trumpisten gesehen hat, wird das hier ignorieren, beim größten Präsidenten aller Zeiten.
novasun 13.10.2019
4. Die Geschichte
Wird zeigen ob er der größte Versager im Amt des US Präsidenten sein wird. In meinen Augen hat er auf diesen Titel echte Chancen...
kuac 13.10.2019
5.
Mich wundert, dass Trump seine angebliche Leistung nicht mit dem Bau der Chinesischen Mauer vergleichen hat. Das wäre in seinem Sinne passend gewesen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.