Handelsstreit Indien erhebt Strafzölle auf US-Waren

Vergeltung im Handelsstreit: Indien hebt die Einfuhrabgaben von 28 Produkten aus den USA an. Das Land reagiert damit auf Strafzölle, die Donald Trump verhängt hat.

Hafen von Mumbai in Indien
Shailesh Andrade/REUTERS

Hafen von Mumbai in Indien


Im Handelsstreit mit den USA holt Indien zum Gegenschlag aus. Wie aus einer Mitteilung der Regierung vom Samstag hervorgeht, hebt das Land die Zölle auf 28 US-Produkte an - darunter Mandeln, Walnüsse und Äpfel. Die Abgaben sollen bereits ab Sonntag gelten.

Seit 5. Juni sind Indien die bislang geltenden Sondervergünstigungen im Handel mit den USA durch Präsident Donald Trump gestrichen worden. Dem Land gehen damit Vergünstigungen für einen zollfreien Export von Produkten im Wert von 5,6 Milliarden Dollar in die Vereinigten Staaten verloren. Trump hatte Indien angesichts eines Handelsdefizits wiederholt wegen hoher Importzölle kritisiert.

Das asiatische Schwellenland ist der größte ausländische Käufer von amerikanischen Mandeln. 2018 überwies es für die Importe der begehrten Nuss rund 543 Millionen Dollar in die USA, wie aus Daten des Handelsministeriums in Washington hervorgeht. Das entspricht mehr als der Hälfte der US-Mandelexporte.

Indien ist zugleich der zweitgrößte Importeur von Äpfeln aus den Vereinigten Staaten. Die Einfuhren summierten sich im vergangenen Jahr auf einen Wert von gut 142 Millionen Dollar.

cbu/Reuters



insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Korken 15.06.2019
1. Ach, die auch
Von Indien wusste man bisher gar nix, dass Doni da auch dumm rummacht.
syracusa 15.06.2019
2. wie hoch sind die neuen Zollsätze?
Wie hoch sind die neuen Zollsätze?
juba39 15.06.2019
3. Ist doch nichts Neues
Es gibt doch fast kein Land mehr, dem die USA nicht aus irgendwelchen Gründen mit Strafzöllen droht. Zölle und Sanktionen, die gegenwärtige neue Form von Diplomatie Made in USA. Die Geschichte mit Indien hat sogar einen Vorlauf, der mit Handel erst mal nichts zu tun hat. Indien gehört nämlich auch zu den potentiellen Käufern von S-400 aus Russland. Und gegenwärtig stehen alle Länder, die diese Absicht haben, in Trumps Fadenkreuz. Übrigens, die Frage, warum unter den Zielen im Golf von Oman gestern auch ein japanischer Tanker stand? Bis heute fällt niemand dazu eine Nachfrage ein. Japan bekundet nach wie vor die Absicht, trotz der US-Sanktionen iranisches Öl zu kaufen. Wenn man jetzt noch berücksichtigt, daß auf dem anderen Frachter 50% Russen in der Crew waren, und Iran mit Russland in Syrien verbündet ist. Dämmerts jetzt, wie wahrscheinlich Iran als Täter ist? Wie sagte schon A. v. Humboldt? Alles hängt mit allem zusammen. Nur Deutschland steht wieder bibbernd daneben, wartet auf die nächste Drohung mit Zöllen und schickt dann wieder Altmaier zum Bittgang zu Trump.
niels_w 15.06.2019
4. Importe der begehrten Nuss
Mandeln sind keine Nüsse!
kuac 15.06.2019
5.
Zitat von syracusaWie hoch sind die neuen Zollsätze?
Bis zu 50%. https://economictimes.indiatimes.com/news/economy/policy/india-to-raise-duties-on-29-goods-from-us/articleshow/64690730.cms
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.