Angriff auf Ölanlagen Rohani weist Erklärung von Merkel, Macron und Johnson zurück

Deutschland, Frankreich und Großbritannien pflichteten den USA bei: Teheran trage Verantwortung für die Attacke auf eine saudi-arabische Ölanlage. Irans Präsident Rohani spricht von "grundlosen Unterstellungen".

Irans Präsident Hassan Rohani (rechts) und sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron bei der Uno in New York
LUDOVIC MARIN / AFP

Irans Präsident Hassan Rohani (rechts) und sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron bei der Uno in New York


Iran hat die Erklärung Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens zu dem Angriff auf eine saudi-arabische Ölraffinerie zurückgewiesen. Die drei EU-Staaten hatten vor der Generaldebatte der Uno-Vollversammlung Teheran für den Angriff verantwortlich gemacht. Diese Erklärung sei "auf der Basis grundloser Unterstellungen" erfolgt, sagte Präsident Hassan Rohani iranischen Angaben zufolge seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron in New York.

Rohani habe Macron seinen Friedensplan für den Persischen Golf und die Straße von Hormus erläutert, den er der Uno-Vollversammlung vorlegen wolle, berichtete das Nachrichtenportal des iranischen Präsidialamts.

Der Angriff auf eine Raffinerie des Ölkonzerns Saudi Aramco hatte kurzzeitig die Ölmärkte erschüttert und die Spannungen am Golf verschärft. Bundeskanzlerin Angela Merkel, Großbritanniens Premier Boris Johnson und Macron hatten sich mit ihrer Erklärung den USA angeschlossen, die mit Saudi-Arabien eng verbündet sind und im Konflikt mit Iran stehen.

"Für uns ist deutlich, dass Iran Verantwortung für diesen Angriff trägt", heißt es in der Mitteilung der deutschen, französischen und britischen Regierung. "Es gibt keine andere plausible Erklärung." Belege wurden nicht vorgelegt.

Zu dem Angriff hatten sich die schiitischen Huthi-Rebellen im Jemen bekannt, die von Iran unterstützt werden. Teheran hatte die US-Vorwürfe zurückgewiesen und Washington vorgeworfen, Lügen zu verbreiten und zur menschlichen Tragödie im Jemenkrieg zu schweigen, an dem Saudi-Arabien beteiligt ist.

asa/dpa



insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
erwins. 24.09.2019
1. Belege?
Wäre schön, wenn die Bürger mal einen Beweis für die Anschuldigungen sehen könnten.
vothka 24.09.2019
2.
Es wäre ja auch so schwer gewesen einfach die Klappe zu halten. Aus dieser Schuldzuweisung - völlig egal ob sie es waren oder nicht - kann nichts gutes kommen
frankfurtbeat 24.09.2019
3. damit ...
damit bewegt man sich auf dem selber Nenner wie die USA ...lettzendlich sind das fake informations da nullkommanichts nachgewiesen ist. Die pompösen Worte Pompöos werden 1:1 übernommen - wie tief sind wir gesunken?
michael sh 24.09.2019
4. "Es gibt keine andere plausible Erklärung."
"Es gibt keine andere plausible Erklärung." Wenn das nicht Beweis genug ist ... dann packt schon mal die Seesäcke und schnürt die Stiefel, es geht in die Sonne. *seufz*
Gaska 24.09.2019
5. Armutszeugnis der Regierung
"Für uns ist deutlich, dass Iran Verantwortung für diesen Angriff trägt...Es gibt keine andere plausible Erklärung." Einfach peinlich!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.