Diplomatie Maas protestiert bei türkischem Außenminister gegen Verhaftung von Anwalt

Außenminister Heiko Maas hat sich im Fall des inhaftierten Anwalts der deutschen Botschaft in Ankara mit deutlichen Worten an seinen türkischen Amtskollegen gewandt - die Reaktion von Mevlüt Cavusoglu blieb vage.

Heiko Maas mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu: Verhaftung "nicht nachvollziehbar"
Bernd von Jutrczenka/dpa

Heiko Maas mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu: Verhaftung "nicht nachvollziehbar"


Außenminister Heiko Maas (SPD) hofft im Fall des inhaftierten Vertrauensanwalts der deutschen Botschaft in Ankara weiterhin auf eine schnelle Lösung. Am Rande eines G20-Treffens im japanischen Nagoya protestierte er bei seinem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu gegen die Verhaftung: "Ich habe ihm noch einmal gesagt, dass wir eigentlich kein Verständnis dafür haben", sagte der SPD-Politiker nach einem Treffen mit Cavusoglu am Rande des G20-Treffens im japanischen Nagoya.

Es sei ein Fall, der wie viele andere Inhaftierungen "nicht nachvollziehbar" sei. Cavusoglu habe ihm gesagt, dass der Fall von der türkischen Justiz geprüft werde. Man wolle im Dialog darüber bleiben.

Die türkische Polizei hatte den Anwalt, der sich für die Botschaft mit Asylangelegenheiten befasst hat, bereits Mitte September inhaftiert (mehr dazu lesen Sie hier). Es wird vermutet, dass der Jurist sensible Daten von Menschen aus der Türkei bei sich hatte, die in Deutschland politisches Asyl beantragt haben und deren Daten damit nun der Türkei in die Hände gefallen sind.

In den vergangenen Jahren haben auch immer wieder Festnahmen deutscher Staatsbürger in der Türkei - etwa wegen Terrorverdachts - für Aufsehen gesorgt. Derzeit sitzen 60 Deutsche in türkischen Gefängnissen, 55 können das Land aufgrund von Ausreisesperren nicht verlassen. Das Außenministerium sagt allerdings nicht mehr, wie viele Fälle davon einen politischen Hintergrund haben.

mho/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.