Homs Fünf iranische Techniker angeblich in Syrien gekidnappt

Nach Angaben von Diplomaten aus Teheran sollen in der syrischen Stadt Homs fünf iranische Techniker entführt worden sein. Bewaffnete kidnappten sie auf dem Weg zur Arbeit. Weitere Details sind bisher nicht bekannt.


Teheran/Homs - Von der Entführung der fünf iranischen Techniker berichtete zunächst das iranische Staatsfernsehen. Demnach wurden mehrere Männer in der syrischen Widerstandshochburg Homs am frühen Morgen auf dem Weg zur Arbeit von Bewaffneten gekidnappt. Unter den Entführten sollen noch drei weitere Techniker sein.

Die iranische Botschaft in Damaskus bestätigte die Entführung, wie die Nachrichtenagentur Mehr berichtete. "Die fünf sind am Mittwoch um 6.30 Uhr morgens gekidnappt worden, während sie auf dem Weg zur Arbeit waren...Wir fordern ihre sofortige Freilassung", zitierte die Agentur aus einer Stellungnahme der Diplomaten.

Sana, die staatliche Nachrichtenagentur Syriens, berichtete von acht Männern "verschiedener Nationalitäten". Sie seien am Morgen mit dem Bus zur Arbeit in einem Kraftwerk in der Provinz unterwegs gewesen und dabei verschwunden.

Nähere Einzelheiten zu der Entführung gab es bisher nicht. Die Provinz Homs wird schon seit vielen Wochen von den Regierungstruppen belagert. Sie gilt als eine der Hochburgen des Protests gegen Präsident Baschar al-Assad.

heb/anr/Reuters



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BasharAlassad 21.12.2011
1. Technicker des Todes
da ich Syrer bin kann ich Ihnen bestätigen, dass die Arbeitslosenzahl bei uns auf das höchste Neveu ist. Und wenn wir Gastarbeiter bräuchten, dann würde der Iran nicht in Frage kommen..Also diese angeblichen "Technicker" haben eigentlich nicht in Homs zu suchen. Die sind nichts anders als Sölnder der Alassad-Clan, die Hilfe bei der Unterdrückung der Revolotion in Syrien helfen müssen, selbst als "Technicker" .....
hp_ 21.12.2011
2.
Zitat von BasharAlassadda ich Syrer bin kann ich Ihnen bestätigen, dass die Arbeitslosenzahl bei uns auf das höchste Neveu ist. Und wenn wir Gastarbeiter bräuchten, dann würde der Iran nicht in Frage kommen..Also diese angeblichen "Technicker" haben eigentlich nicht in Homs zu suchen. Die sind nichts anders als Sölnder der Alassad-Clan, die Hilfe bei der Unterdrückung der Revolotion in Syrien helfen müssen, selbst als "Technicker" .....
Mal aus Neugierde, nicht falsch verstehen, aber warum nennen Sie sich Baschar Al Assad ??
alnemsi 22.12.2011
3. Ruhig falsch verstehen.
Zitat von BasharAlassadda ich Syrer bin kann ich Ihnen bestätigen, dass die Arbeitslosenzahl bei uns auf das höchste Neveu ist. Und wenn wir Gastarbeiter bräuchten, dann würde der Iran nicht in Frage kommen..Also diese angeblichen "Technicker" haben eigentlich nicht in Homs zu suchen. Die sind nichts anders als Sölnder der Alassad-Clan, die Hilfe bei der Unterdrückung der Revolotion in Syrien helfen müssen, selbst als "Technicker" .....
Sie mögen zwar Syrer sein, in Syrien waren Sie jedoch anscheinend lange nicht mehr. Die Arbeitslosenzahlen haben erst durch die Sanktionen, welche hunderttausende Entlassungen in Kleinbetrieben zur Folge hatten, das unerträgliche aktuelle Niveau erreicht. Der Konjunktiv mutet insofern seltsam an, als dass gerade in den Zentralprovinzen in den letzten Jahren große Gruppen chinesischer Gastarbeiter ihren Teil zur Aufbau einer halbwegs brauchbaren Infrastruktur beigetragen haben. Das hat damals dann auch das Problem der streunenden Hunde erledigt. Dass Sie als "Syrer" solche Dinge nicht zu wissen scheinen, ist zumindest überraschend. Ein haltloser Vorwurf, für den Sie keinerlei Beweise haben. Weshalb können Sie denn mit Sicherheit sagen, dass die "Techniker" nicht in einem der umliegenden Kraftwerke für Stromzufuhr in die "freie" Stadt Homs gesorgt haben? Diese Art, Menschen, welche Opfer eines Verbrechens geworden sind, ohne jegliches Hintergrundwissen zu diffamieren, ist schon ziemlich dreist. Reicht die von Rifaat finanzierte "Beobachtungsstelle" nicht mehr aus um Propaganda unters Volk zu bringen? Die Techniker könnten genausogut zuständig für die Instandsetzung von Brutkästen in von "demokratischen" "Demonstranten" demolierten Krankenhäusern zuständig gewesen sein, das ist ungefähr genauso wahrscheinlich. Doch am wahrscheinlichsten ist, dass die Rebellen wieder mal Unschuldige entführt haben, und sobald sie das merken, diese umbringen, die Leichen irgendwo abladen, und die Schuld dem Militär in die Schuhe schieben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.