Signal nach Peking Hunderttausende in Hongkong strömen zu Demokratie-Referendum

Es ist ein mächtiges Signal an die Kommunisten in Peking: Ein Online-Referendum in Hongkong soll den Weg für mehr Demokratie ebnen. In den ersten Tagen beteiligten sich schon 600.000 Menschen - obwohl Hacker die Aktion zu stören versuchten.

Abstimmung soll bis zum 29. Juni laufen.
AFP

Abstimmung soll bis zum 29. Juni laufen.


Hongkong - An einem Online-Referendum über mehr Demokratie in Hongkong haben sich an den ersten drei Tagen knapp 600.000 Menschen beteiligt. Dies teilten die Organisationen der Abstimmung am Sonntag mit. Damit hätten bereits fast zehn Prozent der Einwohner der zu China gehörenden früheren britischen Kronkolonie ihre Stimme abgegeben. Die Bürgerbewegung eröffnete zudem 15 Wahllokale und verlängerte die Abstimmung bis zum 29. Juni. Nach einem mutmaßlichen Hackerangriff war die Internetseite der Bewegung vorübergehend lahmgelegt worden.

Die Aktivisten wollen erreichen, dass bei der 2017 anstehenden Wahl des Stadtoberhaupts auch Oppositionskandidaten antreten dürfen. Die Regierung in Peking will hingegen einem zur kommunistischen Führung loyal stehenden kleinen Kreis die Kontrolle überlassen, wer auf den Wahlzettel kommt.

Ein Sprecher der Verwaltung von Hongkong bezeichnete die Abstimmung als "rechtlich null und nichtig".

Hongkong ist seit 1997 wieder Teil Chinas. Die Sonderverwaltungszone genießt aber nach dem Prinzip "Ein Land, zwei Systeme" weitgehende Autonomie, insbesondere auf wirtschaftlichem Gebiet.

Bürgerrechtler haben damit gedroht, den Finanzbezirk der Stadt nach dem Vorbild der kapitalismuskritischen Occupy-Bewegung lahmzulegen, falls ihre Forderungen kein Gehör finden sollten. Um ihrem Anliegen Nachdruck zu verleihen, waren am Freitag rund 200 Anhänger der Bewegung mit Transparenten der Demokratiebewegung vor das Verwaltungsgebäude der Metropole gezogen. Für den Sommer sind Massenkundgebungen im Finanzviertel geplant.

hei/Reuters



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vebssub, 22.06.2014
1. Das sind keine Kommunisten
Es ist ein Einparteien System. Ein Menschenverachtendes System, wie die Kommunisten. In diesem Einparteien System finden sich x Strömungen. Weil sie es nur dieses System gibt. Sie nennen sich kommunistisch. Sie sind korrupt, geldgeil, machtbessesen, nur nicht kommunistisch nach Karl Marx. Sie werden von westlichen Regierungen umschleimt gehegt und gehütet, nur damit westliche Konzerne Geschäfte machen können. Der Protest unserer Politiker ist halbherzig.
taglöhner 22.06.2014
2.
Zitat von vebssubEs ist ein Einparteien System. Ein Menschenverachtendes System, wie die Kommunisten. In diesem Einparteien System finden sich x Strömungen. Weil sie es nur dieses System gibt. Sie nennen sich kommunistisch. Sie sind korrupt, geldgeil, machtbessesen, nur nicht kommunistisch nach Karl Marx. Sie werden von westlichen Regierungen umschleimt gehegt und gehütet, nur damit westliche Konzerne Geschäfte machen können. Der Protest unserer Politiker ist halbherzig.
Soso. Vielleicht sollten Sie sich das Kommunistische Manifest mal zu Gemüte führen.
Ptrebisz 22.06.2014
3.
Zitat von sysopAFPEs ist ein mächtiges Signal an die Kommunisten in Peking: Ein Online-Referendum in Hongkong soll den Weg für mehr Demokratie ebnen. In den ersten Tagen beteiligten sich schon 600.000 Menschen - obwohl Hacker die Aktion zu stören versuchten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/hongkong-hunderttausende-beteiligen-sich-an-demokratie-votum-a-976709.html
Das ist ein Schlag ins Gesicht der Rassisten hier im Forum die nie Müde werden zu betonen dass Demokratie keine Option für China ist weil die das einfach nicht können.
garfield 22.06.2014
4.
Zitat von taglöhnerSoso. Vielleicht sollten Sie sich das Kommunistische Manifest mal zu Gemüte führen.
Jetzt fehlen mir nur noch die Stellen daraus, die belegen, dass China ein kommunistisches Land ist. Das kriegen Sie doch sicher noch hin. Kann natürlich auch sein, dass Sie Marx' Zitat vom umgehenden Gespenst falsch verstanden haben, wenn Sie es auf China übertragen (Marxen's ging ohnehin nur in Europa um). Aber das China als aufsteigende Weltmacht gespenstisch wirkt, kann ich schon verstehen.
garfield 22.06.2014
5.
Zitat von PtrebiszDas ist ein Schlag ins Gesicht der Rassisten hier im Forum die nie Müde werden zu betonen dass Demokratie keine Option für China ist weil die das einfach nicht können.
Wenn ich so die Entwicklung unsere beiden Länder betrachte, würde es mich nicht wundern, wenn die auch DAS bald so "kopiert" haben, dass sie Demokratie bald besser machen als wir. Jedenfalls steuern die beiden Kurven rasant auf den Kreuzungspunkt zu.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.